RAVENSBURG — Den meisten sind sie schon einmal aufge­fal­len: weiße Autos, vom VW up! bis zum VW Bus, auffäl­lig mit dem blau-orangen Logo der Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken beklebt. Dabei handelt es sich aber nicht um die Dienst­fahr­zeu­ge der ortsan­säs­si­gen Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken, wie man vielleicht denken könnte, sondern um sogenann­te VRmobi­le. Das sind Fahrzeu­ge, die sozia­len und karita­ti­ven Einrich­tun­gen auf Leasing­ba­sis für drei Jahre zur Verfü­gung gestellt werden – die Kosten dafür überneh­men Volks- und Raiffeisenbanken.

Bereits zum 15. Mal haben die Volks­ban­ken Raiff­ei­sen­ban­ken in Baden-Württem­berg VRmobi­le an gemein­nüt­zi­ge und karita­ti­ve Einrich­tun­gen in ihren Regio­nen gespen­det. Genau 111 Fahrzeu­ge gehen in diesem Jahr an sozia­le Einrich­tun­gen in ganz Baden-Württem­berg. Und eins davon, ein VW e‑up!, ist ab sofort in und um Ravens­burg unterwegs. 

Auf Schloss Solitu­de in Stutt­gart übergab Sozial­mi­nis­ter Manne Lucha bei einer Veran­stal­tung am Freitag, 21. Oktober 2022, die Fahrzeug­schlüs­sel. „Die Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken zeigen mit ihrer erfolg­rei­chen Aktion, wie viel Gutes aus der Verbin­dung von wirtschaft­li­chem Erfolg und gesell­schaft­li­cher Verant­wor­tung entste­hen kann. Dafür spreche ich ihnen und allen Gewinn­spa­rern meinen herzli­chen Dank aus. Die 111 gespen­de­ten Autos werden in