PALMA (dpa) — Auf Mallor­ca ist die Saison gestar­tet. Am Baller­mann ist es wieder fast so laut und so wild wie vor der Pande­mie. Das hat gute, aber auch schlech­te Seiten.

Mallor­ca ist wieder da. Die deutschen Urlau­ber genie­ßen die Strän­de und erfreu­en sich am Baller­mann und an anderen Orten der Insel am sommer­li­chen Wetter. Hier scheint es fast so, als hätte es nie einen Corona-Still­stand gegeben.

«Es ist alles wie immer. Ich kann keine Unter­schie­de feststel­len», sagt Mario Bröder erfreut. Der Urlau­ber aus Koblenz muss es wohl wissen: Es sei schon das 43. Mal, dass er hier ist.

«Wenn ich nach der Ankunft am Flugha­fen die erste Palme sehe, fühle ich mich zuhau­se. Alcúdia ist meine zweite Heimat.» Seit Jahren reist Bröder immer in dassel­be Hotel in den Küsten­ort im Norden Mallor­cas. Immer in dassel­be Zimmer. Doch diesmal geht es woanders hin. In Porto Petro im Osten wird eine Schla­ger­rei­se angebo­ten. Nino de Angelo und Bernhard Brink bringen den Deutschen dazu, seine Gewohn­hei­ten zu ändern. «Sie treten jeden Abend anstel­le der norma­len Hotel­ani­ma­ti­on auf.»

«Auszie­hen, auszie­hen, ausziehen»

Die Schla­ger­par­tys am Baller­mann hinge­gen sind nichts für Bröder. «Ich mag die Menschen­mas­sen und die Feiern in den Disko­the­ken nicht.» Trubel gibt es reich­lich an der Party­mei­le. Aus den Musik­bo­xen an der Playa de Palma dröhnt dieser Tage in voller Lautstär­ke die übliche Musik. «Auszie­hen, auszie­hen, auszie­hen», grölt eine Gruppe junger Männer in einer Bar.

«Es ist alles wie immer», sagt auch Juan Ferrer, der die Initia­ti­ve Palma Beach leitet, die mehr Quali­tät am Baller­mann fordert. Die Enttäu­schung ist seiner Stimme deutlich anzuhö­ren. Vor einiger Zeit hatte er noch gesagt, dass Corona wie ein Kataly­sa­tor für die eigenen Bemühun­gen gewirkt und einen neuen Typ Urlau­ber angezo­gen habe. Dieser wolle Dinge wie gutes Essen mit lokalen Produk­ten und einen umwelt­freund­li­chen Nahver­kehr. «Kaum waren die großen Party­tem­pel wieder geöff­net, wurde dieser neue Typ Urlau­ber vom alten Feier­pu­bli­kum verdrängt», stellt Ferrer nun fest.

Im Mai und Juni sind es vor allem junge Menschen, die an der Playa auf den Putz hauen — oder auch über die Strän­ge schla­