Hoffnung und Sorgen im Wettlauf mit der Zeit gegen Corona: Die Impfmen­gen sollen besser genutzt und vergrö­ßert werden. Zugleich steigt die Zahl der Covid-19-Toten in Deutsch­land weiter an.

Mit zusätz­li­chem Corona-Impfstoff im Millio­nen­um­fang und einer besse­ren Ausnut­zung der vorhan­de­nen Kapazi­tä­ten drücken Deutsch­land und die EU bei der Massen­imp­fung aufs Tempo.

Aus den gelie­fer­ten Ampul­len der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer kann mehr Impfstoff entnom­men werden als bisher. Mengen­stei­ge­run­gen um bis zu 20 Prozent sollen möglich sein. EU-weit gibt es zudem eine neue Verein­ba­rung über bis zu 300 Millio­nen weite­ren Biontech/P­fi­zer-Dosen. Zugleich melde­ten die Gesund­heits­äm­ter in Deutsch­land mit 1188 neuen Fällen inner­halb nur eines Tages so viele Corona-Tote wie noch nie. Einen weite­ren Anstieg in den nächs­ten Tagen halten Exper­ten für wahrscheinlich.

Umso fieber­haf­ter versu­chen die Regie­run­gen und Behör­den, die zunächst knappen Impfstoff­men­gen in Deutsch­land und Europa zu erhöhen. Am Freitag konnten sie Positi­ves verkün­den. Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zeigte sich deshalb hoffnungs­froh. «Das ist ein guter Tag im Kampf gegen die Pande­mie», sagte Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die jüngs­ten Entwick­lun­gen bedeu­te­ten «mehr Impfstoff, mehr Schutz, wen