FRIEDRICHSHAFEN — Die Weihnachts­baum­ak­ti­on der Clubs Sorop­ti­mist Inter­na­tio­nal Fried­richs­ha­fen und Überlin­gen erfüllt in diesem Jahr wieder über 770 Weihnachts­wün­sche von Kindern im Boden­see­kreis, deren Famili­en sich kein üppiges Fest leisten können. Liebe­voll und ganz persön­lich verpackt liegt ein kleiner Teil dieser Geschen­ke auf einem Tisch im Fried­richs­ha­fe­ner „Famili­en- und Nachbar­schafts­treff 22“ in der Heinrich-Heine-Straße. Auf kleinen daran hängen­den Kärtchen ist statt eines Namens eine Nummer und zum Beispiel „Mädchen (7) wünscht sich Puppe“ oder „Junge (10) wünscht sich ein Buch“ zu lesen. Neben solchen Klassi­kern stehen aber auch ganz einfa­che Dinge wie „Stoff­tie­re“ oder „Socken“ auf den Wunsch­zet­teln. Jugend­li­che wünschen sich gelegent­lich einen Gutschein, um selbst mal zum Shoppen loszie­hen zu können. „Oftmals sind das die einzi­gen Geschen­ke, die für diese Kinder unter dem Baum liegen. Die Famili­en sind hierüber sehr dankbar“, weiß Heimgart Schnei­der vom Treff 22.

Das Jugend­amt des Boden­see­krei­ses hatte die Wünsche der Kinder einge­sam­melt und mit Nummern anony­mi­siert. Auf diese Weise konnte sicher­ge­stellt werden, dass es hierfür auch wirklich eine Bedürf­tig­keit gibt. Es waren in diesem Jahr zudem die Auswir­kun­gen von Corona zu spüren: „Viele kleine Jobs und Zuver­diens­te sind wegge­fal­len und damit der finan­zi­el­le Spiel­raum vieler Haushal­te für ein kleines bisschen Ge