DAVOS (dpa) — Millio­nen von Menschen drohen wegen der paral­le­len weltwei­ten Krisen in extre­me Armut abzurut­schen. Vor dem großen Treffen von Wirtschaft und Politik in Davos gibt es Rufe nach politi­schem Handeln.

Seit Beginn der Corona-Pande­mie sind die Reichs­ten der Welt der Organi­sa­ti­on Oxfam zufol­ge noch reicher gewor­den. Das Vermö­gen von Milli­ar­dä­ren sei um 42 Prozent gewachsen.

Gleich­zei­tig sei weltweit mehr als eine Viertel­mil­li­ar­de Menschen gefähr­det, in diesem Jahr in extre­me Armut abzurut­schen. Zu diesem Ergeb­nis kommt die Organi­sa­ti­on in ihrem Bericht zu den Profi­teu­ren der globa­len Krisen, den sie zur Jahres­ta­gung des Weltwirt­schafts­fo­rums (WEF) in Davos vorstellt.

In dem Schwei­zer Alpen­ort treffen sich von Montag an fast 2500 Teilneh­mer aus Politik, Wirtschaft und Gesell­schaft, um über Lösun­gen f