LINDAU – Die Eissport­are­na in Lindau ist in diesen Zeiten eine Art Insel der Glücks­se­li­gen für Jung und Alt, aber auch für den Schul­sport der Insel­stadt Lindau. Die teils offene Halle ist für den Förder­ver­ein Fluch und Segen zugleich. Für die Ausübung des Sports in der als „Outdoor-Sport­stät­te“ dekla­rier­ten Halle mit Corona ein Segen, in der feuch­ten Jahres­zeit im Herbst bei Heimspie­len der Islan­ders oft ein Fluch aufgrund des Nebels. 

Viele Leute kennen die Eissport­are­na nur durch die Heimspie­le der EV Lindau Islan­ders, aber die Eissport­are­na, ist weit mehr als „nur“ Heimat der Islan­ders. Derzeit bietet die Eissport­are­na nämlich unter der Feder­füh­rung des Förder­ver­eins, mit Eisdis­cos, Publi­kums­lauf, dem Eiskunst­lauf und Eisho­ckey mit knapp 400 aktiven und unzäh­li­gen Hobby Eissport­lern, zudem eine sehr wichti­ge sport­li­che Heimat. Den zusätz­li­chen sozia­len Mehrwert, kann man in der aktuel­len Situa­ti­on ebenfalls nicht hoch genug einschät­zen. Gerade dem Eiskunst­lauf und Eisho­ckey Nachwuchs bieten die Trainings­stun­den eine wichti­ge Konstan­te, auf die man sich in diesen verrück­ten Zeiten freuen kann. Den sozia­len Beitrag der Trainer und Verant­wort­li­chen kann man daher nicht hoch genug einschätzen.

Die stets fröhli­chen Kinder und Jugend­li­chen können hier beim Publi­kums­lauf, Eisdis­cos und auch im Training einige Stunden das triste Dasein, mit den Einschrän­kun­gen durch die Pande­mie verges­sen, ihre Freun­de treffen und einfach nur Spaß haben. Dafür lohnt es sich für die Verant­wort­li­chen auch jede kurzfris­ti­ge, teils auch anstren­gen­de und dynami­sche Anpas­sung durch neue Verord­nun­gen immer schnellst­mög­lich umzuset­zen. „Es gibt trotz dieser anstren­gen­den Zeit, nicht schöne­res, als wenn man diese leuch­ten­den Kinder­au­gen und das fröhli­che Lachen der Gäste sieht“, sagt Flori­an Grieger, Geschäfts­füh­rer, des Förder­ver­ein Eissport­are­na Lindau. 

Auch für die Schulen der Insel­stadt und umlie­gen­der Gemein­den ist die Eissport­are­na eine sehr wichti­ge Anlauf­stel­le. Viele Sportlehrer/innen nutzen die Eissport­are­na aktuell, aber auch schon in der Vergan­gen­heit, zum Schul­sport im Winter. Durch die aktuel­le Vorga­be mit Maske in geschlos­se­nen Hallen Schul­sport ausüben zu müssen, ist die Eissport­are­na eine noch stärke Anlauf­stel­le, als sie es für Schul­sport in der Vergan­gen­heit sowie­so schon war. Durch die Outdoor-Sport­stät­te, gilt auf der Eisflä­che zur Sport­aus­übung nämlich keine Maskenpflicht.

Trotz der heraus­for­dern­den und unplan­ba­ren Zeit sind die Verant­wort­li­chen des Förder­ver­eins guter Dinge und sich einig, dass jede Minute Ihrer ehren­amt­li­chen Tätig­keit es Wert ist, den Leuten Freude zu bereiten.