FRIEDRICHSHAFEN — „Tankstel­le“ Parkhaus: Im Zeppe­lin-Parkhaus in der Leuthold­stra­ße sind nun 24 Ladepunk­te für E‑Autos instal­liert. Das Stadt­werk am See hat den Einbau übernom­men und managt die Anlage energie­tech­nisch. Nutzen können die Ladesäu­len u. a. Mitar­bei­ter von Zeppe­lin Systems, Rolls Royce und ZF.

Das E‑Auto während der Arbeits­zeit ganz entspannt laden – kein Problem mehr für die Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter von Zeppe­lin Systems, Rolls Royce und ZF. Im Zeppe­lin-Parkhaus hat das Stadt­werk am See nun 24 Ladesäu­len instal­liert und weite­re vorbe­rei­tet. „Wir könnten kurzfris­tig und einfach weite­re 26 Ladepunk­te einbau­en“, erklärt Stadt­werk-Geschäfts­füh­rer Alexan­der-Flori­an Bürkle. Langfris­tig seien noch mehr möglich. „Der Engpass ist nicht die Zahl der Ladebo­xen, sondern das Strom­netz davor“, erläu­tert der Stadt­werk-Chef. „Hier haben wir großzü­gig dimen­sio­niert und damit die Voraus­set­zun­gen für ein ‚e‑mobiles Parkhaus‘ geschaffen.“

„Das ist ein guter Service für die Mitar­bei­ter der betei­lig­ten Unter­neh­men. Und ein wichti­ger Schritt in Richtung ökolo­gi­sche Mobili­tät“, betont Jörg Bischof, Geschäfts­füh­rer der Luftschiff­bau Zeppe­lin GmbH. „Mit der Inves­ti­ti­on in die Ladein­fra­struk­tur erhöhen wir die Attrak­ti­vi­tät des Parkhau­ses für unsere Mieter und leisten aktiv einen Beitrag zum Klima­schutz. Auch möglichst flexi­ble Bezahl­mög­lich­kei­ten standen für uns im Inter­es­se der Nutzer im Fokus.“

An jeder Ladebox ist Schnell­la­den mit 22 Kilowatt möglich. Selbst wer nur halbtags im Büro ist, hat so bei der Heimfahrt wieder ein vollge­la­de­nes Auto. Das Stadt­werk speist 100% Ökostrom ein. Gezahlt werden kann über einen eigenen Autostrom-Vertrag vom Stadt­werk am See, aber auch über Verträ­ge anderer Anbie­ter oder auch direkt über App oder Website.

Die Partner­schaft zwischen Zeppe­lin und dem Stadt­werk endet nicht an der Lade-Infra­struk­tur, sondern geht auf dem Parkhaus­dach noch weiter: Dort hat das Stadt­werk eine große Photo­vol­ta­ik­an­la­ge mit rund 500 Kilowatt Peak Leistung instal­liert. Mit einer Jahres­er­zeu­gung von ca. 565.000 Kilowatt­stun­den könnte die Anlage rund 200 Haushal­te versor­gen. Ökostrom vom Dach, E‑Mobilität im Haus, das alles mit einem Dienst­leis­ter direkt vor der Haustür – so funktio­niert der Schritt in die Zukunft, resümiert Jörg Bischof. „Ökolo­gie heißt auch immer: kurze Wege. Und das haben wir mit dieser Partner­schaft vor Ort.“ Diese Partner­schaft vor Ort weiß auch Johan­nes Steurer, Projekt­lei­ter der Luftschiff­bau Zeppe­lin GmbH, zu schät­zen: „Mit dem Stadt­werk am See haben wir einen zuver­läs­si­gen und kompe­ten­ten Partner von der Konzep­ti­on bis zur Inbetrieb­nah­me und darüber hinaus an unserer Seite.“