BAD BUCHAU — Nach zwei versuch­ten Wohnungs­ein­brü­chen am Samstag­abend im Stadt­ge­biet von Bad Buchau befin­den sich zwei Männer und eine Frau in Justizvollzugsanstalten.

Am Samstag­abend bemerk­te ein Zeuge, dass ein Unbekann­ter versuch­te, in sein Wohnhaus einzu­bre­chen. Der Zeuge machte sich bemerk­bar, worauf­hin der Täter flüch­te­te. Die Polizei fahnde­te mit einem Großauf­ge­bot und nahm den mutmaß­li­chen Täter sowie seine Beglei­te­rin kurze Zeit später vorläu­fig fest. In der Wohnung des Paars konnte eine weite­re männli­che Person angetrof­fen werden, die ebenfalls im Verdacht steht, an dem versuch­ten Wohnungs­ein­bruch betei­ligt gewesen zu sein. Im Rahmen einer anschlie­ßen­den Wohnungs­durch­su­chung konnten zahlrei­che Beweis­mit­tel sicher­ge­stellt werden, die darauf hinwei­sen, dass das Trio im Alter zwischen 25 und 33 Jahren für weite­re Einbruchs­ta­ten in der Region verant­wort­lich sind. Die Taten sollen die mutmaß­li­chen Täter, den bishe­ri­gen Erkennt­nis­sen zufol­ge, in unter­schied­li­cher Beset­zung began­gen haben. Nachdem sich ein weite­rer Zeuge bei der Polizei melde­te, stehen die beiden Männer und die Frau zudem in Verdacht, am Samstag­abend im Stadt­ge­biet von Bad Buchau einen zweiten versuch­ten Wohnungs­ein­bruch began­gen zu haben.

Am Sonntag wurden die drei Tatver­däch­ti­gen dem Richter beim zustän­di­gen Amtsge­richt vorge­führt. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Ravens­burg erließ der Richter gegen die zwei Männer sowie die Frau Haftbe­fehl wegen zwei Fällen des versuch­ten gemein­schaft­li­chen Wohnungs­ein­bruchs­dieb­stahls. Die dringend Tatver­däch­ti­gen befin­den sich seither in verschie­de­nen Justizvollzugsanstalten.

Die Ermitt­lun­gen der Krimi­nal­po­li­zei dauern an. Die Beamten ermit­teln nun, für welche weite­ren Einbruchs­ta­ten in der Region die Gruppie­rung verant­wort­lich ist und ob noch weite­re Täter an den Taten betei­ligt waren.