Das Corona­vi­rus kommt zurück, an verschie­de­nen Orten im Land. Die Landes­re­gie­rung zündet deshalb erstmals die nächs­te Alarm­stu­fe. Obers­tes Ziel: den komplet­ten Lockdown unbedingt vermei­den.

Anlass sei das aktuel­le Infek­ti­ons­ge­sche­hen im Land, sagte der Sprecher. In einigen Regio­nen und Städten gebe es ein diffu­ses Infek­ti­ons­ge­sche­hen, die sogenann­te Sieben-Tages-Inzidenz liege zudem im ganzen Land bereits bei 15.

Die grün-schwar­ze Landes­re­gie­rung hatte im Septem­ber ein dreistu­fi­ges Alarm-System vorge­stellt, um eine zweite Corona-Infek­ti­ons­wel­le und einen landes­wei­ten Lockdown unter allen Umstän­den zu verhin­dern. Entschei­dend für die Einstu­fung dabei ist die Sieben-Tage-Inzidenz. Sie zeigt die Zahl der Neuin­fek­tio­nen inner­halb einer Woche pro 100 000 Einwoh­ner. Aber auch andere Fakto­ren spiel­ten bei der Bewer­tung eine Rolle, etwa die absolu­ten Infek­ti­ons­zah­len, die Zahl der Tests oder der Repro­duk­ti­ons­wert (R‑Wert), der angibt, wie viele Menschen ein Erkrank­ter im Schnitt mit dem Virus ansteckt.

Die Pande­mie­stu­fe 2 gilt, wenn die landes­wei­te Sieben-Tage-Inzidenz von 10 Fällen je 100 000 Einwoh­ner überschrit­ten wird und zusätz­lich das Infek­ti­ons­ge­sche­hen diffus ansteigt oder sich die landes­wei­ten wöchent­li­chen Fallzah­len inner­halb von zwei Wochen verdop­peln. Die landes­wei­te Sieben-Tage-Inzidenz lag im Land am Montag bei 16,4. Im Kreis Esslin­gen lag sie bei 40,4.