Der Weg ins Achtel­fi­na­le der Champions League sollte für Titel­ver­tei­di­ger FC Bayern machbar sein. Atléti­co Madrid ist noch die größte Heraus­for­de­rung der Münch­ner. Gladbach hat zwei große Kracher gezogen und erinnert sich an große Fußball-Nächte.

Dagegen gestal­tet sich für Borus­sia Mönchen­glad­bach die Rückkehr in die Königs­klas­se nach vier Jahren als Reise in die glorrei­che Vergan­gen­heit. Rekord­ge­win­ner Real Madrid und Inter Mailand wecken Erinne­run­gen an große Europa­po­kal-Nächte der Fohlen-Elf.

Auch RB Leipzig hat eine schwie­ri­ge Gruppe erwischt. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagels­mann bekommt es wie schon beim Halbfinal‑K.o. im August mit Paris Saint-Germain und Thomas Tuchel zu tun, dazu warten Englands Rekord­cham­pi­on Manches­ter United und Istan­bul Basak­se­hir.

Dagegen hatten die Bayern 39 Tage nach dem Triumph gegen PSG eher Losglück. Die größte Heraus­for­de­rung dürfte für die Mannschaft von Hansi Flick noch Atléti­co sein. Die Spani­er, die sich mit Stürmer­star Luis Suarez verstärkt haben, schal­te­ten den deutschen Rekord­meis­ter 2016 noch im Halbfi­na­le aus. Letzt­mals trafen die beiden Clubs in der Saison 2016/17 aufein­an­der. Auch damals konnten die Spani­er den Bundes­li­gis­ten besie­gen. RB Salzburg und Lokomo­ti­ve Moskau sind dagegen in Gruppe A die klaren Außen­sei­ter. «Eine sehr inter­es­san­te Gruppe», nannte Thomas Müller die Konstel­la­ti­on. «Als aktuel­ler Champions-League-Sieger bist du aber gleich in der Gruppen­pha­se schon wieder unter Zugzwang.»

Auch Vizemeis­ter Borus­sia Dortmund, der in der vergan­ge­nen Saison im Achtel­fi­na­le am späte­ren Finalis­ten PSG geschei­tert war, erwisch­te eine machba­re Gruppe. Der russi­sche Meister Zenit St. Peters­burg, Lazio Rom und der FC Brügge heißen die Gegner der Westfa­len. Im Duell mit Lazio als wohl schwers­ten Gegner kommt es zum Wieder­se­hen mit Ex-BVB-Stürmer Ciro Immobi­le, der in der abgelau­fe­nen Saison immer­hin vor Cristia­no Ronal­do italie­ni­scher Torschüt­zen­kö­nig wurde.

Weitaus namhaf­ter sind da schon die Gladba­cher Gegner. «Das ist ein geiles Los. Wir haben die Creme de la Creme Europas bekom­men. Wir freuen uns darauf. Das ist sehr viel Geschich­te, die auf uns trifft», sagte Gladbachs Sport­chef Max Eberl beim TV-Sender Sky und erinner­te an das legen­dä­re 7:1 gegen Inter 1971 mit dem Büchsen­wurf vom Bökel­berg und das rauschen­den Fußball-Fest gegen Real beim 5:1 im Jahre 1985. Dazu muss sich die Borus­sia mit Schacht­jor Donezk ausein­an­der­set­zen.

Trainer Jürgen Klopp spielt unter­des­sen mit dem FC Liver­pool in der Gruppen­pha­se gegen Ajax Amster­dam, Atalan­ta Berga­mo und den FC Midtjyl­land aus Dänemark. Einen Klassi­ker gibt es in Gruppe G mit Juven­tus Turin und dem FC Barce­lo­na, wenn die Super­stars Cristia­no Ronal­do und Lionel Messi aufein­an­der­tref­fen.

Das Ziel aller Clubs heißt Istan­bul, wo am 29. Mai 2021 das Finale statt­fin­den soll. In der Gruppen­pha­se steht bis Weihnach­ten eine wahre Termin­hatz an. Gespielt wird am 20./21. und 27./28. Oktober, am 3./4. und 24./25. Novem­ber sowie am 1./2. und 8./9. Dezem­ber. Aufgrund der Corona­vi­rus-Pande­mie könnte es vermehrt zu Spiel­ab­sa­gen kommen — dann muss irgend­wie ein neuer Ersatz­ter­min gefun­den werden. Die UEFA behält sich vor, die Gruppen­pha­se bis zum 28. Januar zu verlän­gern.

In Deutsch­land scheint noch offen, wie mit mögli­chen Quaran­tä­ne­be­stim­mun­gen verfah­ren wird. «Wenn wir am Mittwoch in der Champions League in einem Risiko­ge­biet antre­ten (…), dann sollten die Grund­la­gen dafür geschaf­fen sein, dass wir anschlie­ßend samstags in der Bundes­li­ga wieder spielen dürfen», hatte zuletzt BVB-Sport­di­rek­tor Micha­el Zorc in der «FAZ» gesagt. Zustän­dig sind die lokalen Behör­den, die Clubs dürften um Ausnah­me­ge­neh­mi­gun­gen bemüht sein.

Kann aus «irgend­wel­chen Gründen» die Gruppen­pha­se nicht abgeschlos­sen werden, entschei­det das UEFA-Exeku­tiv­ko­mi­tee über die Beset­zung der K.o.-Runde, hatte der Dachver­band mitge­teilt. Für die Europa League, deren Gruppen­pha­se an diesem Freitag ausge­lost wird, gelten die gleichen Regeln.

DIE AUSLOSUNG DER GRUPPENPHASE DER CHAMPIONS LEAGUE:

Gruppe A

Bayern München

Atléti­co Madrid

Red Bull Salzburg

Lokomo­ti­ve Moskau

Gruppe B

Real Madrid

Schacht­jor Donezk

Inter Mailand

Borus­sia Mönchen­glad­bach

Gruppe C

FC Porto

Manches­ter City

Olympia­kos Piräus

Olympi­que Marseil­le

Gruppe D

FC Liver­pool

Ajax Amster­dam

Atalan­ta Berga­mo

FC Midtjyl­land

Gruppe E

FC Sevil­la

FC Chelsea

FK Krasno­dar

Stade Rennes

Gruppe F

FC Zenit St. Peters­burg

Borus­sia Dortmund

Lazio Rom

FC Brügge KV

Gruppe G

Juven­tus Turin

FC Barce­lo­na

Dynamo Kiew

Feren­cvá­ros Budapest

Gruppe H

Paris St. Germain

Manches­ter United

RB Leipzig

Istan­bul Basak­se­hir