SIGMARINGEN — Durch innova­ti­ve, „bioöko­no­mi­sche“ Geschäfts­mo­del­le und Koope­ra­ti­on die regio­na­le Wirtschaft stärken — das ist das Ziel des von der EU geför­der­ten Projekts AlpBio­Eco. Im Projekt AlpBio­Eco arbei­ten dafür 13 Projekt­part­ner aus Deutsch­land, Frank­reich, Itali­en, Öster­reich und Slowe­ni­en bereits seit April 2018 zusam­men. Im Zentrum der Arbeit steht die Suche und Entwick­lung von Möglich­kei­ten, pflanz­li­che Erzeug­nis­se im Alpen­raum — exempla­risch Äpfel, Walnüs­se und Kräuter — noch umfas­sen­der zu nutzen. Mitte April 2021 endet das dreijäh­ri­ge EU Projekt, das von der Stadt Sigma­rin­gen gelei­tet wird und in dem auch die Hochschu­le Albstadt-Sigma­rin­gen ein wichti­ger Partner ist.

Zu diesem Anlass veran­stal­tet das Projekt-Team eine inter­na­tio­na­le Abschluss­kon­fe­renz, um die eigenen Projekt­er­geb­nis­se vorzu­stel­len und für Bioöko­no­mie zu begeis­tern. In der Bioöko­no­mie geht es darum, biolo­gi­sche, nachwach­sen­de Ressour­cen wirtschaft­lich zu nutzen und mit ihnen fossi­le Ressour­cen zu erset­zen. Die englisch­spra­chi­ge Abschluss­kon­fe­renz ist offen für alle Inter­es­sier­ten und findet am Donners­tag, 11. Febru­ar 2021 von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr online statt. Geplant ist ein vielfäl­ti­ges, inter­ak­ti­ves Programm, bei denen sich die Teilneh­men­den selbst aktiv einbrin­gen können.

„An unserer Abschluss­kon­fe­renz werden wir natür­lich unsere Projekt­er­geb­nis­se, wie zum Beispiel Produkt­ideen oder Geschäfts­mo­dell­kon­zep­te für eine umfas­sen­de­re Nutzung von Äpfeln, Walnüs­sen, Kräutern und Heu vorstel­len und uns dazu auch direkt mit den Teilneh­men­den austau­schen“, freut sich Anna Bäuer­le, Projekt­ko­or­di­na­to­rin des Projekts für die Stadt Sigma­rin­gen. „Dazu haben wir auch Programm­punk­te, an denen Gastbei­tra­gen­de uns spannen­de Einbli­cke in andere nachhal­ti­ge Projek­te ermög­li­chen, ihre innova­ti­ven Geschäfts­mo­del­le vorstel­len oder gemein­sam mit den Teilneh­men­den neue Ideen entwi­ckeln.“ Man müsse kein Exper­te für Bioöko­no­mie oder Geschäfts­mo­del­le sein, betont Anna Bäuer­le. Wissens­trans­fer und gemein­sa­mes Lernen stehe bei der Abschluss­kon­fe­renz im Vordergrund.

Seit Montag, 25. Januar kann man sich auf der Website des Projekts für die Teilnah­me an der AlpBio­Eco Abschluss­kon­fe­renz anmel­den. Für Fragen zum Projekt und der Abschluss­kon­fe­renz steht Projekt­ko­or­di­na­to­rin Anna Bäuer­le per E‑Mail oder telefo­nisch zur Verfü­gung (07571 / 92792 ‑72, baeuerle@sigmaringen.de).

AlpBio­Eco Websei­te: www.alpine-space.eu/alpbioeco

Anmel­dung zur Abschluss­kon­fe­renz: gstoo.de/alpbioeco