Nun wird auch das Staats­ober­haupt zunächst im Homeof­fice arbei­ten müssen: Bundes­prä­si­dent Stein­mei­er hat sich selbst isoliert, weil er Kontakt zu einem Corona-Infizier­ten hatte.

Wie eine Spreche­rin des Bundes­prä­si­di­al­am­tes mitteil­te, hat sich das Staats­ober­haupt nun selbst einem Corona-Test unter­zo­gen. Das erste Ergeb­nis liege aber noch nicht vor. Bei dem Perso­nen­schüt­zer aus dem Komman­do des Bundes­kri­mi­nal­am­tes hande­le es sich um eine Kontakt­per­son ersten Grades.

Stein­mei­er wollte an diesem Sonntag eigent­lich die Lauda­tio bei der Verlei­hung des Friedens­prei­ses des Deutschen Buchhan­dels in der Frank­fur­ter Pauls­kir­che halten. Preis­trä­ger ist der indische Wirtschafts­wis­sen­schaft­ler, Philo­soph und Nobel­preis­trä­ger Amart­ya Sen. Die Preis­ver­lei­hung findet nach Angaben des Bundes­prä­si­di­al­am­tes trotz­dem statt, die Rede Stein­mei­ers soll von Schau­spie­ler Burghart Klauß­ner verle­sen werden. Wegen der Corona-Pande­mie nimmt Sen die Auszeich­nung nicht persön­lich entge­gen, sondern wird live aus den USA zugeschal­tet.

Ende März hatte sich auch Kanzle­rin Angela Merkel (CDU) vorsorg­lich für knapp zwei Wochen in häusli­che Quaran­tä­ne begeben, weil sie von einem Arzt geimpft worden war, bei dem kurz darauf eine Infek­ti­on mit dem Corona­vi­rus festge­stellt wurde. In dieser Zeit hatte sie drei Corona-Tests machen lassen, die jedoch alle negativ waren. Unter­bro­chen hatte sie ihre Regie­rungs­ar­beit während der Zeit zu Hause nicht. Per Telefon leite­te sie Kabinetts­sit­zun­gen und hielt Presse­kon­fe­ren­zen ab.

Ende Septem­ber hatten sich auch Außen­mi­nis­ter Heiko Maas (SPD) und Wirtschafts­mi­nis­ter Peter Altmai­er (CDU) vorüber­ge­hend isoliert. Bei Maas hatte sich ebenfalls einer seiner Perso­nen­schüt­zer mit dem Virus infiziert. Altmai­er ging vorsorg­lich in Quaran­tä­ne, weil ein Mitar­bei­ter eines EU-Minis­ters positiv getes­tet worden war, der mit ihm bei einem Treffen des EU-Handels­mi­nis­ter­rats in Berlin anwesend war.