Fried­richs­ha­fen (wbo) — Seit 1996 wird der Tag des offenen Denkmals, mit Unter­bre­chun­gen, von der Unteren Denkmal­schutz­be­hör­de der Stadt Fried­richs­ha­fen in Zusam­men­ar­beit mit dem Stadt­ar­chiv Fried­richs­ha­fen vorbereitet.

Der Tag des offenen Denkmals findet — laut Mittei­lung der Stadt Fried­richs­ha­fen — immer am zweiten Sonntag im Septem­ber statt. Deutsch­land­weit können dabei histo­ri­sche Bauten und Denkma­le besucht werden.

Erstmals betei­lig­te sich Fried­richs­ha­fen 1996 am Tag des offenen Denkmals und jeder Denkmal­tag steht unter einem Leitmotto.

1996 stand der Tag unter dem Leitmot­to “Kapel­len”. In Fried­richs­ha­fen wurden gleich fünf Kapel­len vorge­stellt: die Kapel­le St. Lauren­ti­us in Lipbach, der ältere Teil der Pfarr­kir­che St. Gangolf in Kluft­ern, die Feldka­pel­le und die Kapel­le St. Agatha in Efriz­wei­ler sowie die ehema­li­ge Pfarr­kir­che St. Maria/St. Sylves­ter in Hirschlatt.

1997 hieß das Thema “Türme”. Vorge­stellt wurden der Turm der Pfarr­kir­che St. Johan­nes Baptist und der Hafen­bahn­hof-Turm. 1998 nahm Fried­richs­ha­fen nicht teil.