PFULLENDORF — Zum 8‑ten Mal wurde in diesem Jahr der Bundes­wett­be­werb „Wirkungs­vol­le Sucht­prä­ven­ti­on vor Ort“ von der Bundes­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Aufklä­rung und der Drogen­be­auf­trag­ten der Bundes­re­gie­rung durch­ge­führt. Am 22. Septem­ber fand die Preis­ver­lei­hung im Rahmen eines Live-Stream statt.

In der Katego­rie “kreis­an­ge­hö­ri­ge Städte und Gemein­den” hat die Stadt Pfullen­dorf für die Gesamt­kon­zep­ti­on “Koordi­nie­rungs­kreis Sucht­prä­ven­ti­on” den 1. Platz belegt und hat somit die einzi­ge Auszeich­nung des Wettbe­werbs nach Baden-Württem­berg geholt.

Über sieben Jahren hinweg wurde das kommu­na­le Gesamt­kon­zept für die Stadt Pfullen­dorf entwi­ckelt und konti­nu­ier­lich fortge­schrie­ben und umgesetzt. Zu Beginn wurde eine ausführ­li­che Bedarfs­er­mitt­lung vor Ort durch­ge­führt. Mitwir­ken­de waren Vertre­ter der Schulen und Kinder­gär­ten, Vereins­mit­glie­der, Polizei, Eltern­spre­cher, Ordnungs­amt, das Stadt­bau­amt, die Schul­so­zi­al­ar­beit u.a. Die Prozess­be­glei­tung und Konzep­ti­ons­ent­wick­lung übernahm Janine Stark, Kommu­na­le Sucht­be­auf­trag­te des Landkrei­ses Sigma­rin­gen.

Entspre­chend der getrof­fe­nen Priori­sie­rung der gesam­mel­ten Erkennt­nis­se wurden Konzep­te entwi­ckelt und Zielver­ein­ba­run­gen festge­legt. Zu dem kommu­na­len Gesamt­kon­zept gehören folgen­de Baustei­ne:

  • Sucht­prä­ven­ti­ve Angebo­te in Kinder­gär­ten für Eltern, Kinder und Fachkräf­te
  • Sucht­prä­ven­ti­ons­an­ge­bo­te in allen Schul­ar­ten und allen Klassen­stu­fen (alters­ent­spre­chend)
  • Alkohol­test­käu­fe und seit kurzem neu: Medien­test­käu­fe (Einhal­tung der Alters­an­ga­ben von verkauf­ten Spielen etc.).
  • Struk­tu­rel­le Präven­ti­on im öffent­li­chen Raum und für die Durch­füh­rung von Festen.
  • Präven­ti­on im Freizeit­be­reich über die Verei­ne mit dem Siegel “Jugend­schutz Plus”. Dieses Siegel wurde in der Online-Preis-Verlei­hung beson­ders hervor­ge­ho­ben. Es ist unter Fachleu­ten bekannt, dass gerade die Präven­ti­on im Freizeit­be­reich wichtig ist, jedoch oft nur schwer umgesetzt werden kann.
  • Regel­mä­ßi­ge Sitzun­gen des Koordi­nie­rungs­krei­ses (mindes­tens zweimal pro Jahr). In den Sitzun­gen wird die aktuel­le Situa­ti­on vor Ort bespro­chen und eventu­el­len Proble­men entge­gen­ge­wirkt. So ist die Sucht­prä­ven­ti­on ein sich konti­nu­ier­lich entwi­ckeln­der Prozess.
  • Schulungs­an­ge­bo­te für Fachleu­te und Jugend­trai­ner.

Diese und andere Inhal­te zeigen, dass der Preis für die Stadt Pfullen­dorf absolut verdient ist. Verbun­den mit der Auszeich­nung ist ein Preis­geld in Höhe von 10.000 €, das wieder­um in die Sucht­prä­ven­ti­on bzw. Jugend­schutz fließen soll.

Bürger­meis­ter Thomas Kugler hat die Online-Preis­ver­lei­hung am PC mitver­folgt und wurde kurz nach der Bekannt­ga­be des Ergeb­nis­ses sogar live zur Preis­ver­lei­hung zugeschal­tet.

Auf die Auszeich­nung ist Bürger­meis­ter Thomas Kugler beson­ders stolz, denn Pfullen­dorf konnte sich mit seiner Gesamt­kon­zep­ti­on gegen viele Großstäd­te durch­set­zen und ist als Preis­trä­ger mit Städten wie Bremen, Dortmund, Biele­feld und Leipzig in bester Gesell­schaft. Auch Janine Stark, Kommu­na­le Sucht­be­auf­trag­te des Landkrei­ses Sigma­rin­gen, freut sich ganz beson­ders über den Erfolg und die Würdi­gung der langjäh­ri­gen und steti­gen Arbeit.

Andere Gemein­den und Städte im Landkreis können dem Beispiel von Pfullen­dorf folgen und ebenfalls ein kommu­na­les Gesamt­kon­zept Sucht­prä­ven­ti­on entwi­ckeln.