BERLIN (dpa) — Egal ob Bühne oder Fernse­hen, Eckart von Hirsch­hau­sen tritt gern vor Menschen auf. Doch bald ist damit Schluss — zumin­dest auf der Bühne. Der Arzt blickt auf 35 Jahre Bühnen­le­ben zurück.

Der Kabaret­tist und Arzt Eckart von Hirsch­hau­sen beendet seine Bühnen­kar­rie­re, um mehr Zeit für seine Stiftung und den Klima­schutz zu haben.

«Ich bin nicht mehr der Gleiche wie vor zehn Jahren und die Welt ist auch nicht mehr die Gleiche wie vor zehn Jahren», sagte von Hirsch­hau­sen der Deutschen Presse-Agentur. Er verschie­be immer wieder Akzen­te in seinem kreati­ven Tun und sei ein neugie­ri­ger Mensch. «Ich will den relevan­tes­ten Beitrag leisten zur Gesund­erhal­tung von Mensch und Erde. Dafür möchte ich mit meiner Stiftung “Gesun­de Erde — Gesun­de Menschen” mehr Zeit haben.»

Man denke schnell, Künst­ler­le­ben sei Freiheit pur, sagte der 55-Jähri­ge. «Aber de facto ist man ja auf zwei, drei Jahre im Voraus verplant. Wenn ich Bühnen­pro­gramm mache, kann ich keinen Sonder­ur­laub machen.» Er sei zurzeit etwa nicht in Ägypten auf der Weltkli­ma­kon­fe­renz, da er Termi­ne auf seiner Tour habe.