Mehre­re Tausend Menschen wollen sich am Nachmit­tag (15.00 Uhr) um den Boden­see herum zu einer sogenann­ten Friedens­men­schen­ket­te verbin­den. Die ersten Teilneh­mer seien schon am frühen Morgen angereist und würden sich langsam zu ihren geplan­ten Stand­or­ten begeben, hieß es von den Organi­sa­to­ren. Die Kette soll durch Liech­ten­stein, Öster­reich, die Schweiz und Deutsch­land führen.

Ziel der Aktion sei es, Menschen zusam­men­zu­brin­gen, die sich in Corona-Zeiten entzweit hätten, sagte einer der Mitver­an­stal­ter, Gerry Mayr. «Eine Kette soll verbin­den.» Der Unter­neh­mer veran­stal­tet am Sonntag in Konstanz auch eine Querden­ken-Demons­tra­ti­on gegen Corona-Maßnah­men, zu der 4500 Menschen angemel­det sind.

Mayr und seine Mitver­an­stal­ter hoffen, dass 250 000 Menschen zusam­men­kom­men. So viele seien nötig, um den See zu umrun­den. Laut den auf deutscher Seite zustän­di­gen Polizei­prä­si­di­en in Konstanz und Ravens­burg ist schwer zu beurtei­len, wie viele Menschen sich tatsäch­lich versam­meln könnten.