Rust (dpa) — Der Europa­park im badischen Rust will in diesem Jahr wegen der Corona-Pande­mie seine Saison bis Novem­ber verlän­gern, schreibt die “Welt am Sonntag”.

Aufgrund der beschränk­ten Besucher­zahl erwar­tet das Freizeit-Unter­neh­men 2020 aller­dings rote Zahlen. Roland Mack, geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter, erwar­tet für 2020 einen Bilanz­ver­lust. Da das Unter­neh­men einen gerin­gen Schul­den­stand habe, sei das aber verkraft­bar. Aktuell sei die Besucher­zahl wegen der Hygie­ne­re­geln auf 15.000 täglich beschränkt. Normal seien an Sommer­ta­gen bis zu 40.000 Gäste. Wenn die Erfah­run­gen mit der Öffnung bis Novem­ber 2020 gut seien, kann Mack sich vorstel­len, 2021 schon früher als üblich zu starten: Anfang März könnte dann der Europark bereits in Betrieb sein.