Immen­din­gen (ots) — Ungewöhn­li­chen Besuch bekam eine Firma am Donners­tag­nach­mit­tag in der Hardt­stra­ße.

Ein Fuchs war durch eine offene Tür ungeniert in die Firmen­kü­che geschli­chen, wo er vermut­lich nach etwas Fress­ba­rem umsah. Eine Mitar­bei­te­rin erschrak, als sie in die Küche kam und der Fuchs in einem Regal saß. Nachdem Kolle­gen das Tier hinaus­bug­sier­ten, wandte sie sich an die Polizei, weil sie vermu­te­te, dass das Tier aufgrund des außer­ge­wöhn­li­chen Verhal­tens eventu­ell krank ist. Der von der Polizei infor­mier­te zustän­di­ge Revier­förs­ter kennt bereits das Tier. Der Jungfuchs kann aufgrund einer Behin­de­rung offen­bar nicht jagen, weswe­gen er Futter im Müll und an den Gebäu­den dort sucht. Eine Gefahr von dem Tier geht zwar nicht aus, aber ein Kontakt mit ihm sollte generell unter­blei­be