Im Hopfen­gut No20 in Tettnang wird die Hopfen­ern­te für Besucher zum Genuss

Tettnang – In Deutsch­lands schöns­tem Hopfen­an­bau­ge­biet geht man jetzt mit Freude an die Ernte. „Wir können mit dem Verlauf des Hopfen­jahrs sehr zufrie­den sein“, sagt Hopfen­pflan­zer Lukas Locher vom Hopfen­gut No.20 bei Tettnang. „Das wechsel­haf­te Wetter aus warmen, aber nicht zu heißen Tempe­ra­tu­ren und immer wieder­keh­ren­de Nieder­schlä­ge war ideal“, sagt Lukas Locher: „Vor allem in der zweiten Jahres­hälf­te zum Zeitpunkt des zweiten genera­ti­ven Wachs­tums.“

Das Ergeb­nis kann sich sehen lassen: Die Gerüst­an­la­gen hängen diesen Sommer voll wie selten; Hopfen­bau­er Locher ist im Glück. „Wir erwar­ten dieses Jahr einen sehr zufrie­den­stel­len­den Ertrag.“ Seit 21. August läuft bereits die Hopfen­ern­te; sie dauert voraus­sicht­lich bis zum 21. Septem­ber. Wer also in diesen Wochen am Boden­see ist, kommt gerade richtig.

Im Hopfen­gut No.20 kann man diese Zeit hautnah miter­le­ben. Die riesi­ge Pflück­ma­schi­ne läuft, der Trock­nungs­ofen verströmt das feine Hopfen­aro­ma und die Grünhop­fen­bie­re werden einge­braut – auf die Besucher wartet ein Spekta­kel für alle Sinne.

Auch die Hopfen­gut-Küche läuft auf Hochtou­ren, um die Gäste und natür­lich die Ernte­mann­schaft mit Spezia­li­tä­ten der Saison zu versor­gen. Beson­ders beliebt: der „Heiße Ernte Burger“, Hopfen­li­mo­na­de und die spannen­de Bieraus­wahl.

Das Schöns­te aber: Man kann mal so richtig beim Hopfen­bro­cken dabei sein. Auf den Feldern und im Hopfen­gut an den Maschi­nen. Mit vier Ernte­füh­run­gen pro Tag, von Diens­tag bis Sonntag um 10, 11, 14 und 15 Uhr, dazu eine Führung durch das Hopfen­mu­se­um der Familie Locher. Bei der Famili­en­füh­rung mit Schnit­zel­jagd geht es mit Kind und Kegel zum Hopfen­bro­cken, wie früher mit Hocker und Korb. Ein Riesen­spaß. Bis 11. Septem­ber diens­tags bis freitags jeweils um 11 Uhr.

Das Hopfen­gut ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöff­net. Im Hopfen­gut-Laden gibt’s feine Sachen und die Gastro­no­mie serviert bis 18 Uhr (Freitag bis 20 Uhr) warme Küche – in der großen Gaststu­be und in der Garten­wirt­schaft mit Alpen­blick. Das alles ist so „safe“ wie möglich: Für Museum und Gastro­no­mie hat die Familie Locher ein ausge­reif­tes Hygie­ne­sys­tem entwi­ckelt. Auch darum gibt es mehr Führun­gen am Tag als gewöhn­lich, damit sich die Zahl der Besucher etwas ausein­an­der­zieht. Und wer die Ernte­füh­rung mit was richtig Lecke­rem verbin­den will, kommt Freitag­abends zur Ernte-Spätschicht mit Bierver­kos­tung um 18 Uhr.

www.hopfengut.de