BAD WALDSEE – Paral­lel zur Mutter­ge­sell­schaft Thor Indus­tries, Inc. (NYSE: THO) präsen­tiert die Erwin Hymer Group SE ihre aktuel­len Geschäfts­zah­len – erstmals seit der im Febru­ar 2019 erfolg­ten Übernah­me. Im Gegen­satz zu vielen anderen Branchen hat sich die Corona-Pande­mie durch Liefer- und Produk­ti­ons­eng­päs­se nur margi­nal auf die Perfor­mance des europäi­schen Markt­füh­rers für Freizeit­fahr­zeu­ge ausge­wirkt. Die aktuel­le Markt­si­tua­ti­on ist von starkem Wachs­tum geprägt.

Der Absatz an Freizeit­fahr­zeu­gen der Erwin Hymer Group ging im Geschäfts­jahr 2019/2020 (01. August 2019 bis 31. Juli 2020) gegen­über dem Vorjah­res­zeit­raum um 3.542 Fahrzeu­ge (minus 6,1 Prozent) auf 54.506 zurück. Die Verkaufs­zah­len wurden durch die Auswir­kun­gen der COVID-19 Pande­mie und dem daraus resul­tie­ren­den sechs bis acht Wochen andau­ern­den Produk­ti­ons­still­stand des Unter­neh­mens sowie der teilwei­sen Unter­bre­chung der Liefer­ket­ten beein­flusst. Hinzu kamen Lockdown-beding­te vorüber­ge­hen­de Schlie­ßun­gen von Handels­plät­zen von März bis Mai 2020.

Mit dem Ende des Lockdowns und der Wieder­auf­nah­me der Produk­ti­on setzte eine Wachs­tums­pha­se ein, die sich zum Ende des Geschäfts­jah­res spürbar auswirk­te und unver­min­dert anhält. Gründe dafür waren unter anderem das siche­re Reise­ge­fühl im Freizeit­fahr­zeug während der Corona-Pande­mie und das starke Verlan­gen nach Social Distancing, der Rückgang von kommer­zi­el­len Flügen und Kreuz­fahr­ten, die befris­te­te Senkung der Mehrwert­steu­er in Deutsch­land sowie der gruppen­wei­te Einsatz von Digital­mar­ke­ting zur Förde­rung des Verkaufs an Endkun­den. Infol­ge­des­sen erhöh­te sich der Auftrags­be­stand der EHG zum 31. Juli 2020 auf 1,38 Milli­ar­den Euro, ein Anstieg um 606,7 Millio­nen Euro oder 79 Prozent, vergli­chen mit 767,1 Millio­nen Euro zum 31. Juli 2019. Die steigen­de Nachfra­ge zeigt sich auch im Anstieg der Zulas­sungs­zah­len zu Beginn des Geschäfts­jah­res 2020/21. Reise­mo­bi­le erziel­ten im August 2020 europa­weit im Vergleich zum Vorjah­res­mo­nat ein Plus von 51 Prozent, Wohnwa­gen einen Zuwachs von 26 Prozent.

EHG-Vorstands­vor­sit­zen­der Martin Brandt: „Die starke Nachfra­ge seit dem Ende des Lockdowns hat dazu geführt, dass die Lager­be­stän­de unserer Handels­part­ner ein histo­risch niedri­ges Niveau und unser Auftrags­be­stand zum Ende unseres Geschäfts­jah­res ein Rekord­hoch erreicht haben. Gleich­zei­tig sehen wir ein wachsen­des Inter­es­se neuer Kunden­grup­pen.“

Trotz­dem schla­gen sich die Einschrän­kun­gen der Pande­mie deutlich im Berichts­zeit­raum nieder: Von August 2019 bis Juli 2020 betrug der Umsatz 2,24 Milli­ar­den Euro – im Vergleich zu den 2,36 Milli­ar­den Euro im Vergleichs­zeit­raum des Vorjah­res ein Rückgang von 5 Prozent.

Die Zahl der Mitar­bei­ter lag zum Stich­tag 31. Juli 2020 bei 7.350 Vollzeit­ar­beits­kräf­ten für die Gruppe und damit auf dem Niveau der Vorjah­re.

Klarer Kurs anhand strate­gi­scher Leitli­ni­en

Auch in der andau­ern­den Corona­kri­se bleibt die Erwin Hymer Group ihren im August 2019 formu­lier­ten drei strate­gi­schen Leitli­ni­en treu. Die Entwick­lung innova­ti­ver Produk­te und Services, die Digita­li­sie­rung sowie die Wahrneh­mung gesell­schaft­li­cher Verant­wor­tung stehen auch im neuen Geschäfts­jahr 2020/2021 im Fokus:

So wurde die Zukunfts­stu­die „Hymer VisionVen­ture“ – auf dem Caravan Salon Düssel­dorf im vorigen Jahr vorge­stellt – von Publi­kum und Medien so begeis­tert aufge­nom­men, dass für die Zukunft eine limitier­te Klein­se­rie geplant ist. Das gemein­sam mit BASF entwi­ckel­te Konzept­fahr­zeug geht neue Wege in puncto Design, Autar­kie und Leicht­bau. Techno­lo­gien wie 3D-Druck­ver­fah­ren, Hitze reflek­tie­ren­der Lack, Dach- und Heck-Terras­se mit BBQ-Stati­on sowie ein pneuma­ti­sches Schlaf­dach zeigen, wie moder­nes Reisen im Jahr 2025 ausse­hen kann.

Ab sofort bestell­bar ist der „iSmove“ der Marke Niesmann+Bischoff. Das vollin­te­grier­te Reise­mo­bil setzt innova­ti­ve Impul­se und bricht mit zahlrei­chen Grund­sät­zen der Branche. Der iSmove überzeugt durch ein innova­ti­ves Gestal­tungs­kon­zept mit kreati­ven Detail­lö­sun­gen. Dazu gehören unter anderem ein elektrisch versenk­ba­res Küchen­re­gal, eine drehba­re Gurtsitz­bank, ein Hubbett, das vollstän­dig in der Decke verschwin­det und eine Schie­be­me­cha­nik, die den Platz für Dusche und WC doppelt nutzbar macht. Im Ergeb­nis überzeugt der 3,5‑Tonner durch ein großzü­gi­ges Raumge­fühl bei kompak­ten Außen­ab­mes­sun­gen – und einem Komfort, der bisher in dieser Klasse nicht zu finden war.

Digita­li­sie­rung spielt bei der Reise­pla­nung, aber auch bei den Steue­run­gen der Funktio­nen im Fahrzeug eine immer zentra­le­re Rolle. Die „Smart Caravan Unit“ (SCU) setzt neue Maßstä­be in Sachen Vernet­zung und Konnek­ti­vi­tät im Reise­mo­bil. Sie steuert über eine App via Bluetooth oder Mobil­funk zentra­le Funktio­nen wie Heizung, Klima­ti­sie­rung oder Kühlschrank­tem­pe­ra­tur und überwacht die Füllstän­de von Batte­rien und Wasser­tanks. Der modula­re Aufbau des Systems ermög­licht unter­schied­li­che Funkti­ons­um­fän­ge. Die Auslie­fe­rung erster Fahrzeu­ge mit SCU ist für Anfang 2021 geplant.

Für die Erwin Hymer Group steht die Gesund­heit und Sicher­heit ihrer Mitar­bei­ter und Kunden an erster Stelle. Die gesam­te Gruppe hat daher die Entschei­dung getrof­fen, bis Ende des Jahres nicht auf Messen präsent zu sein. Statt­des­sen werben alle Marken der Gruppe mit einer digita­len Kunden­an­spra­che unter dem Motto „Slow Travel – Bewusst Reisen“ europa­weit für den selbst­be­stimm­ten und entschleu­nig­ten Urlaub mit Reise­mo­bil, Caravan und Camper Van – und für den Besuch bei den Handels­part­nern, wo Hygie­ne und Abstands­re­geln leich­ter einzu­hal­ten sind. Erstmals in der Carava­ning-Branche erfolgt die Kommu­ni­ka­ti­on der Marken mit ihren Zielgrup­pen und Handels­part­nern über ein System, das Carava­ning-Inter­es­sier­te über digita­le Kanäle aktiviert und direkt an den Handels­part­ner ihrer Wahl weiter­lei­tet.

Positi­ver Ausblick

Die Aussich­ten für das neue Geschäfts­jahr 2020/2021 bewer­tet das Unter­neh­men positiv. So hat eine europa­weit durch­ge­führ­te Umfra­ge im Auftrag der Erwin Hymer Group ergeben, dass Carava­ning seinen Anteil unter den populärs­ten Urlaubs­for­men im Corona-Sommer 2020 deutlich um rund 20 Prozent gegen­über 2019 steigern konnte. Sogar 43 Prozent der reprä­sen­ta­tiv ausge­wähl­ten, insge­samt 3.000 Befrag­ten können sich vorstel­len, inner­halb der nächs­ten drei Jahre einen Carava­ning-Urlaub ins Auge zu fassen.

In die Carava­ning-Saison 2021 blickt Martin Brandt daher optimis­tisch: „Auch im schwie­ri­gen Jahr 2020 haben unsere Kunden in Reise­mo­bi­len, Caravans und Camper Vans einen entspann­ten und siche­ren Urlaub verbrin­gen können. Diese positi­ven Erfah­run­gen schla­gen sich in den Absatz­zah­len der vergan­ge­nen Monate nieder. Ich bin überzeugt, dass die Begeis­te­rung für Carava­ning und Slow Travel weiter zuneh­men wird.“