Lindau (wbo) — Die Zeichen stehen, trotz Corona und seiner ungewis­sen Zukunft, voll auf “Eisho­ckey” in Lindau. Die Vorbe­rei­tun­gen für die kommen­de Saison laufen bereits auf Hochtouren.Passend dazu begin­nen die EV Lindau Islan­ders mit dem Verkauf der Dauer­kar­ten.

Die Mannschaft trainier­te über den Sommer mit indivi­du­el­len Trainings­plä­nen, um sich bestmög­lich auf den momen­tan geplan­ten Saison­start am 16. Oktober vorzu­be­rei­ten. Die ersten Eiszei­ten für das gesam­te Team von Headcoach Gerhard Pusch­nik finden ab der kommen­den Woche statt.

Nun kommen auch alle Fans der EV Lindau Islan­ders — laut Mittei­lung — zum Zuge. Länger als gewohnt mussten sie auf den Verkaufs­start der Dauer­kar­ten für die Heimspie­le warten. Der Grund hierfür war, wie bei so vielem in diesem Jahr, die Corona-Pande­mie und die ungewis­se Zukunft.

Nach der gestri­gen Entschei­dung der bayri­schen Politik steigt die Zuver­sicht, in der offenen Lindau­er Eissport­are­na auch Spiele mit rund 400 Zuschau­ern durch­füh­ren zu können. Natür­lich nur nach vorhe­ri­ger Geneh­mi­gung durch Ämter und Behör­den und mit den entspre­chen­den Aufla­gen.

Sollten die Bestim­mun­gen länder­über­grei­fend sogar noch besser werden, dann kann womög­lich diese Kapazi­tät noch angepasst werden – unwahr­schein­lich ist jedoch, dass es mehr als 600 Perso­nen sein werden.

Der Kauf einer Dauer­kar­te ist gerade dann sehr attrak­tiv, da diese dem Käufer natür­lich ein Vorrecht auf deinen Platz im Stadi­on sichern würde. Der Dauer­kar­ten­ver­kauf für die Oberli­ga­spiel­sai­son 2020/2021 beginnt für das Szena­rio „1610“ ab Freitag, 11. Septem­ber.

Die Stehplatz-Dauer­kar­te zum norma­len Preis gibt’s für 220 Euro, ermäßigt 175 Euro und Kinder sowie Jugend­li­che zwischen sieben und 16 Jahren müssen 100 Euri für die Dauer­kar­te bezah­len.

Die perso­ni­fi­zier­te Dauer­kar­te wird als sogenann­te “Flex-Dauer­kar­te” angebo­ten, da immer noch nicht sicher ist, wie und in welcher Form Zuschau­er zugelas­sen sind. In der Dauer­kar­te sind nach dem Szena­rio “1610” mindes­tens 23 Spiele beinhal­tet.

Dazu kommen zwei Testheim­spie­le, die Haupt­run­den- sowie Meister­run­den­spie­le, wie auch eine mögli­che Verzah­nungs­run­de mit der Bayern­li­ga. Für mögli­che Playoffs in der Oberli­ga, aber auch für die Playoffs der Verzah­nungs­run­de, hat die Dauer­kar­te dann aber keine Gültig­keit mehr.

Sollten aufgrund einer verspä­te­ten oder verkürz­ten Saison weniger Spiele statt­fin­den, dann kann der Dauer­kar­ten­er­wer­ber entwe­der den prozen­tua­len Restbe­trag zurück­for­dern, oder sich diesen Restbe­trag auf die kommen­de Saison anrech­nen lassen.

Die Preise für Einzel­kar­ten bleiben bei zwölf Euro für erwach­se­ne Nicht­mit­glie­der, sowie zehn Euro für den ermäßig­ten Eintritt. Jugend­li­che im Alter von sieben bis 16 Jahren bezah­len sechs Euro pro Partie.

Rollstuhl­fah­rer sind ebenfalls ermäßigt, die Begleit­per­son zahlt auch nur den ermäßig­ten Eintritt. Kinder von null bis sechs Jahren haben freien Eintritt, die Erzie­hungs­be­rech­tig­ten müssten hier — beim Betre­ten der Eissport­are­na — aber zur Kontakt­ver­fol­gung ein entspre­chen­des Nachweis­for­mu­lar ausfül­len.

Bestel­lun­gen können über die EVL-Homepage (www.evlindau.com) getätigt werden, dort gibt es unter dem Reiter „Tickets“ ein entspre­chen­des Formu­lar zum Download und Ausfül­len. Dieses kann, so der Verein, sonst auch ausge­füllt und unter­schrie­ben per Mail an gst@evlindau.com geschickt oder im Brief­kas­ten vor der Eissport­are­na einge­wor­fen werden.