KIEW (dpa) — Im Donbass wird weiter heftig gekämpft. Russlands Armee greift ihre Ziele an, ukrai­ni­sche Truppen versu­chen andern­orts Rückerobe­run­gen. Und die Strom­ver­sor­gung bleibt ein Problem. Der Überblick.

Das durch russi­sche Raketen­tref­fer schwer beschä­dig­te Strom­netz der Ukrai­ne dürfte auf Monate hinaus äußerst störan­fäl­lig bleiben. Präsi­dent Wolodym­yr Selen­skyj sagte, das Land habe am Montag nicht nur mit geplan­ten Abschal­tun­gen, sondern auch mit plötz­li­chen Strom­aus­fäl­len zu kämpfen gehabt. Der Verbrauch überstei­ge die Strom­pro­duk­ti­on, alle müssten Energie sparen. Der Strom­ver­sor­ger Yasno teilte mit, die Ukrai­ner müssten wohl mindes­tens bis Ende März mit Ausfäl­len oder Abschal­tun­gen rechnen.

Während das ukrai­ni­sche Militär aus dem Kohle- und Stahl­re­vier Donbass im Osten des angegrif­fe­nen Landes weiter hefti­ge Gefech­te melde­te, gab die Inter­na­tio­na­le Atomener­gie­be­hör­de (IAEA) eine Teilent­war­nung: Das von russi­schen Solda­ten besetz­te Atomkraft­werk Saporischsch­ja sei trotz des inten­si­ven Beschus­ses am Wochen­en­de weitge­hend intakt.

Erinne­rung an Protest auf Maidan vor neun Jahren

Selen­skyj erinner­te in seiner Video­an­spra­che an den Beginn der proeu­ro­päi­schen Demons­tra­tio­nen auf dem Unabhän­gig­keits­platz der Haupt­stadt Kiew, dem Maidan, vor neun Jahren am 21. Novem­ber 2013. Der Protest führte im Febru­ar 2014 zum Sturz der Russland freund­lich gesinn­ten Regie­rung. Moskau nutzte aber die Schwä­che­pha­se der Ukrai­ne, um die Halbin­sel Krim zu annek­tie­ren und wenig später auch den Krieg in der Ostukrai­ne zu beginnen.

Freiheit und Würde des ukrai­ni­schen Volkes seien mehr als tausend Jahre alt, sagte Selen­skyj. Das Volk habe viele Bedro­hun­gen seiner Freiheit und Existenz überstan­den. «Und jetzt haben wir eine histo­ri­sche Chance, die ukrai­ni­sche Freiheit ein für alle Mal zu schüt­zen», sagte er mit Blick auf den erhoff­ten Sieg über die russi­schen Angreifer.

Selens­ki­yj fordert Lands­leu­te zum Strom­spa­ren auf

Wegen d