RAVENSBURG — Drei Jahre nach dem Beginn einer umfang­rei­chen Sanie­rung ist die Ravens­bur­ger Marien­platz-Tiefga­ra­ge wieder voll befahr­bar. Grund für die Sanie­rung war der Brand eines Autos vor sechs Jahren.

Bei der Einwei­hung überga­ben am Donners­tag  Bürger­meis­ter Dirk Bastin und Dr. Andre­as Thiel-Böhm als Geschäfts­lei­ter der Ravens­bur­ger Verkehrs- und Versor­gungs­be­trie­be (RVV) die unters­te und damit letzte Parkebe­ne der Nutzung.

Später wurde der Brand als Glück im Unglück gesehen: Denn in Decken und Böden wurde bei Unter­su­chun­gen nach dem Brand Rost gefun­den. An Stellen, die Monate zuvor saniert worden waren. Die beauf­trag­te Firma hatte mögli­cher­wei­se geschlampt, die Stadt prozes­siert gegen das Unter­neh­men. Wären diese Schäden unent­deckt geblie­ben, hätte der Rost die Statik der Tiefga­ra­ge gefähr­den können. Schließ­lich kam heraus, dass die gesam­te Tiefga­ra­ge saniert werden muss. Um die verlo­re­nen Parkplät­ze auszu­glei­chen, hatte die Stadt Parkmög­lich­kei­ten unter anderem am Stadt­rand einge­rich­tet. Auch das Busfah­ren wurde billiger.

Verzö­ge­run­gen während der Arbeiten

Während der Sanie­rungs­ar­bei­ten kam es zu Verzö­ge­run­gen, die Garage konnte nicht wie geplant 2019 wieder eröff­net werden. Unter anderem wurde bei den Arbei­ten Asbest entdeckt, wodurch sich die Kosten um rund zwei Millio­nen Euro erhöh­ten. Insge­samt koste­te die Sanie­rung der Marien­platz-Tiefga­ra­ge 15 Millio­nen Euro. Diesen März brann­te in einem bereits eröff­ne­ten Deck der Tiefga­ra­ge  erneut ein Auto — diesmal entstand dank der neuen Sicher­heits­ein­rich­tun­gen fast kein Schaden an der Tiefgarage.

Inves­ti­ti­on: rund 15 Millio­nen Euro

„Es war ein langer Weg vom Brand im Jahr 2014 bis zum heuti­gen Ergeb­nis. Nun können wir mit Fug und Recht sagen, dass die Marien­platz­ga­ra­ge eine der sichers