Dem NHL-Topscorer Leon Draisaitl gratu­lier­ten nach der Ehrung zum «Sport­ler des Jahres» auch der Verbands­prä­si­dent und der Eisho­ckey-Bundes­trai­ner. Zwei «Sport­le­gen­den des Jahrzehnts» mussten sich flach­sen­de Worte bei der Lauda­tio anhören.

Ohne den festli­chen Rahmen und die norma­ler­wei­se anschlie­ßen­de Party war die Preis­ver­lei­hung der «Sport­ler des Jahres» in Baden-Baden ungewöhn­lich schnell zu Ende.

Die Weitsprin­ge­rin Malai­ka Miham­bo, Eisho­ckey-Star Leon Draisaitl und der FC Bayern waren am Sonntag­abend in Baden-Baden als «Sport­ler des Jahres» bekannt­ge­ge­ben worden — aufgrund der coronabe­ding­ten Einschrän­kun­gen ohne Applaus im Saal. «Die Veran­stal­tung ist nichts­des­to­trotz ein würde­vol­ler Rahmen, um das Jahr abzuschlie­ßen. Wir sind froh, dass die Ehrung trotz­dem statt­ge­fun­den hat», sagte Mihambo.

GLÜCKWÜNSCHE AN DRAISAITL: Dass die Ehrung nicht ausfiel, freute auch den Deutschen Eisho­ckey-Bund (DEB). DEB-Präsi­dent Franz Reindl und Eisho­ckey-Bundes­trai­ner Toni Söder­holm gratu­lier­ten anschlie­ßend aus der Ferne ihrem Vorzei­ge­sport­ler: «Seine Wahl zum Sport­ler des Jahres als Eisho­ckey­spie­ler und Mannschafts­sport­ler hat histo­ri­sche Dimen­si­on und krönt seine heraus­ra­gen­den Leistun­gen in der vergan­ge­nen NHL-Saison», wurde Reindl in einer Verbands­mit­tei­lung zitiert. Der Stürmer der Edmon­ton Oilers, Topscorer und wertvolls­ter Spieler der vergan­ge­nen NHL-Saison, war aus Kanada per Video­schal­te für die Preis­ver­lei­hung zugeschal­tet worden.

WITZIGE WORTE: Laura Ludwig und Kira Walken­horst, die Beach­vol­ley­ball-Olympia­sie­ge­rin­nen von 2016, kamen als zwei der wenigen Sport­le