ULM — Knapp 700.000 Stunden inves­tie­ren Handwer­ke­rin­nen und Handwer­ker zwischen Ostalb und Boden­see für Ihre Fort- und Weiterbildung. 

Ob als Elektro­ni­ker, Heizungs­bau­er oder Anlagen­me­cha­ni­ker: So bleiben sie in ihrem jewei­li­gen Beruf auf dem neusten Stand. Denn durch neue Techno­lo­gien, Digita­li­sie­rung und Kunden­wün­sche verän­dern sich die 130 verschie­de­nen Handwerks­be­ru­fe ständig. Um auch diesen Heraus­for­de­run­gen gewach­sen zu sein haben sich 2021 rund 8.000 Handwer­ke­rin­nen und Handwer­ker an den Bildungs­stät­ten der Handwerks­kam­mer Ulm weiter­ge­bil­det. Außer­dem haben rund 3.000 Auszu­bil­den­de am Kuhberg in Ulm und in Fried­richs­ha­fen die Werkstät­ten durch­lau­fen und neue Techni­ken kennen­ge­lernt. „Bildung ist unser wichtigs­tes Gut. Die Handwerks­be­ru­fe sind gerade durch die Digita­li­sie­rung und Energie­wen­de in einem gewal­ti­gen Wandel. Um am Puls der Zeit zu bleiben, ist es wichti­ger denn je, sich fachlich und persön­lich weiter­zu­ent­wi­ckeln“, betont Dr. Tobias Mehlich, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Handwerks­kam­mer Ulm.

Abgestimmt auf die Bedürf­nis­se der Handwerks­be­trie­be in den Regio­nen des Kammerge­biets werden die Angebo­te in Ulm, Schwä­bisch Gmünd und Fried­richs­ha­fen an die aktuel­len Anfor­de­run­gen der verschie­de­nen Gewer­ke angepasst. Neben den klassi­schen Meister­vor­be­rei­tungs­kur­sen und Angebo­ten für Azubis, spielen vor allem Semina­re für die persön­li­che Entwick­lung und Förde­rung von Soft Skills eine Rolle. So gibt es beispiels­wei­se Kurse in Gesprächs­füh­rung, Konflikt­ma­nage­ment oder Teament­wick­lung für Handwerks­meis­ter. Auch neue Energie­tech­no­lo­gien dürfen nicht fehlen: Handwer­ke­rin­nen und Handwer­ker können sich etwa bei den Themen Wasser­stoff weiter­bil­den oder Energie­spei­cher und Brenn­stoff­zel­len kennenlernen. 

Neben der Meister­prä­mie im baden-württem­ber­gi­schen Handwerk können Beschäf­tig­te auch Förder­mit­tel für ihre Weiter­bil­dung erhal­ten. Viele Semina­re werden etwa über die ESF-Fachkurs­för­de­rung unter­stützt oder können mit Aufstiegs-BAföG geför­dert werden. Weite­re Infor­ma­tio­nen und das Karrie­re­pro­gramm als Download finden Sie unter www.hwk-ulm.de/karriereprogramm-2022/