Sigma­rin­gen — Zu einem schwe­ren Verkehrs­un­fall kam es am Sonntag­nach­mit­tag kurz vor 16:00 Uhr, auf der B 32 zwischen Sigma­rin­gen und Jungnau. Ein 23-jähri­ger BMW-Fahrer überhol­te mehre­re vorraus­fah­ren­de Fahrzeu­ge, als ihm eine fünfköp­fi­ge Gruppe Motor­rad­fah­re­rin­nen entge­gen­kam.

Die ersten drei Motor­rad­fah­re­rin­nen konnten noch recht­zei­tig bremsen und auswei­chen. Die vierte Motor­rad­fah­re­rin musste stark Bremsen und kam mit ihrem Triumph-Motor­rad zu Fall. Die 58-Jähri­ge rutsch­te über die Fahrbahn und zog sich schwe­re Verlet­zun­gen zu. Die fünfte und letzte Motor­rad­fah­re­rin musste ebenfalls stark abbrem­sen, und kam zu Fall. Sie rutsch­te über die Straße nach links auf die Gegen­fahr­bahn, wo sie zunächst von einem 30-jähri­gen Motor­rad­fah­rer überfah­ren wurde und prall­te anschlie­ßen gegen den überho­len­den Pkw. Der 38-jähri­gen Motor­rad­fah­re­rin wurde während des Unfall­ge­sche­hens der Helm vom Kopf geris­sen. In der Folge erlitt sie schwers­te Schädel­ver­let­zun­gen und verstarb noch an der Unfall­stel­le. Es entstand ein Sachscha­den von ca. 16.000 Euro. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft wurde zur Klärung des Unfall­her­gan­ges ein Sachver­stän­di­ger hinzu­ge­zo­gen.

Für die Dauer der Unfall­auf­nah­me war die Bundes­stra­ße bis gg. 21:45 Uhr in beiden Richtun­gen gesperrt. Das DRK war mit einem Großauf­ge­bot an Einsatz­kräf­ten zur Versor­gung der Verletz­ten und Betreu­ung der Betei­lig­ten und Zeugen im Einsatz.