DÜSSELDORF (dpa) — Harry Styles und Taylor Swift gingen als Favori­ten ins Rennen um die MTV Europe Music Awards. Am Ende hatte Swift klar die Nase vorn. Gleich vier Awards konnte sie mit nach Hause nehmen.

Taylor Swift räumt ab: Die US-Sänge­rin heimst in diesem Jahr gleich vier MTV Europe Music Awards ein. Damit war sie in Düssel­dorf die Königin der Nacht. Swift gewann in den Katego­rien beste Künst­le­rin, bestes Video, bester Pop und beste Langver­si­on eines Videos.

Die 32-Jähri­ge zog damit überra­schend deutlich an Harry Styles vorbei, der mit sieben Nominie­run­gen noch die Nase vorn hatte, letzt­lich aber nur eine, die als bester Live Act, in eine Trophäe ummün­zen konnte. Swift war für sechs Awards nominiert. Als hätte sie es gewusst, war Swift zu ihrem Triumph­zug persön­lich in die Landes­haupt­stadt gekom­men. Eine der Trophä­en überreich­te ihr David Hassel­hoff (70).

Auf Platz Zwei lande­ten David Guetta und Nicki Minaj mit jeweils zwei Awards: Guet