PFULLENDORF — Mitte Septem­ber findet jährlich der Gedenk­tag „Lese-ein-eBook-Tag“ statt, der auf die Vorzü­ge des digita­len Lesens aufmerk­sam machen soll. Über die sogenann­te „Onlei­he“ der Stadt­bü­che­rei Pfullen­dorf lässt sich das einmal auspro­bie­ren: Mit einem gülti­gen Büche­rei­aus­weis, einem Endge­rät und einer Inter­net­ver­bin­dung, können regis­trier­te Nutze­rin­nen und Nutzer auf rund 25.000 digita­le Titel zugrei­fen. Dabei wird das Angebot jeden Monat um neue und aktuel­le Titel aufge­stockt.

Hier eine kleine Auswahl aus den Neuerwer­bun­gen:

Was Nina wusste / David Gross­mann:
An Veras 90. Geburts­tag beschlie­ßen ihre Tochter Nina und die Enkel­toch­ter Gili, gemein­sam mit der Großmutter nach Kroati­en zu reisen, um ein lang gehüte­tes und schreck­li­ches Famili­en­ge­heim­nis aufzu­de­cken. Eine erschüt­tern­de Reise, die alles verän­dert, nimmt ihren Lauf.

Omama/ Lisa Eckart:
Die öster­rei­chi­sche Kabaret­tis­tin Lisa Eckhart hat die Lebens­ge­schich­te ihrer paten­ten, geschäfts­tüch­ti­gen Oma Helga aufge­schrie­ben. Und wenn sie nicht wahr ist, dann ist sie zumin­dest gut erfun­den.

Cryptos / Poznan­ski:
Jana designt am Rechner alter­na­ti­ve Reali­tä­ten für Compu­ter­spie­le. Ihre Lieblings­welt ist Kerry­brook, ein Fischer­dorf wie aus dem Bilder­buch. Als ausge­rech­net dort ein Verbre­chen geschieht, ist Jana klar, dass sie sich nach Kerry­brook trans­fe­rie­ren muss, um das Schlimms­te zu verhin­dern … Ab 14.

Agent­ter­ro­rist / Deniz Yücel:
Deniz Yücel, Journa­list und Korre­spon­dent der Welt/N24-Gruppe, war in der Türkei fast ein Jahr lang in Einzel­haft. Er berich­tet über seine Zeit vor der Inhaf­tie­rung und im Gefäng­nis, und gibt einen klaren Überblick über die inner­tür­ki­schen Macht­ver­hält­nis­se.

Metro­pol / Eugen Ruge:
Die beiden deutschen Kommu­nis­ten Charlot­te und Wilhelm erleben Mitte der 1930er-Jahre in Moskau die Schre­cken der großen Säube­run­gen und Schau­pro­zes­se unter Stalin mit. Eine auf Tatsa­chen beruhen­de Geschich­te.

Der letzte Satz / Robert Seetha­ler:
Der Musiker Gustav Mahler ist an Bord eines Schif­fes auf dem Weg nach New York und lässt sein Leben Revue passie­ren. Den körper­li­chen Verfall spürt er deutlich. Er denkt an den Tod seiner Tochter Maria, an seine Tochter Anna, die mit ihm auf dem Schiff ist, und an Alma, die Liebe seines Lebens.