Anläss­lich ihres Geburts­ta­ges verleiht die Queen jedes Jahr etliche Auszeich­nun­gen an ihr Volk. Dieses Mal sind vor allem Frauen und Männer für ihren Einsatz während der Corona-Pande­mie geehrt worden.

Darun­ter waren viele Helden in der Corona-Krise — etwa Kranken­pfle­ger, Sozial­ar­bei­ter und Fußbal­ler. Es habe aber keine offizi­el­le Zeremo­nie gegeben, sagte am Samstag eine Spreche­rin des Bucking­ham-Palas­tes der Deutschen Presse-Agentur in London.

Der Stürmer Marcus Rashford von Manches­ter United wurde mit einem Ritter­or­den für seinen Einsatz geehrt, ärmere Kinder während der Pande­mie genug mit Essen zu versor­gen. Mit seiner Kampa­gne konnte der 22-Jähri­ge sogar die Regie­rung zu mehr Unter­stüt­zung für Bedürf­ti­ge bewegen. Die hohe Auszeich­nung zu bekom­men sei «ein bisschen seltsam», aber er fühle sich geehrt, sagte der Fußbal­ler.

Tradi­tio­nell zeich­net die Queen anläss­lich ihres Geburts­ta­ges eine ganze Reihe von Briten mit verschie­de­nen Ehrun­gen aus, jedoch mit Verspä­tung. Denn sie hat am 21. April Geburts­tag. Da das Wetter dann aber in der Regel schlecht ist, findet die offizi­el­le Feier stets im Juni statt. Dieses Mal fiel aber wegen der Pande­mie die große Geburts­tags­pa­ra­de aus. Und die Auszeich­nun­gen wurden später verge­ben — fast ein halbes Jahr nach dem Geburts­tag der Monar­chin.

Ehrun­gen bekamen unter anderem auch der Natur­for­scher David Atten­bo­rough, die Schau­spie­le­rin Maure­en Lipman und der Musiker Jeff Lynne (Electric Light Orches­tra). Die Rappe­rin Lady Leshurr erhielt die British-Empire-Medail­le für einen Song, mit dem sie die Menschen an das Hände­wa­schen in der Corona-Krise erinnert hat. Sie könne nicht glauben, dass «die Königin von England die Königin des (Musik­stils) Grime» wahrge­nom­men habe, so Leshurr. Der Maler Frank Bowling war «extrem stolz», mit 86 Jahren in den Ritter­stand erhoben worden zu sein. Er arbei­tet noch fast täglich in seinem Atelier.

Die Queen war erst kürzlich wieder auf Schloss Windsor bei London zurück­ge­kehrt. Zuvor hatte die 94-Jähri­ge Urlaub im osteng­li­schen Sandring­ham und auf Schloss Balmo­ral in Schott­land gemacht.