Konstanz (dpa/lsw) Für den Tag der Deutschen Einheit hat die Initia­ti­ve Querden­ken eine Demons­tra­ti­on gegen die Corona-Politik in Konstanz angemel­det.

Bis zu 4500 Teilneh­mer wollen demnach am 3. Oktober im Bereich Klein Venedig am Hafen zusam­men­kom­men, teilte ein Sprecher der Stadt am Freitag mit. Zuvor hatte der «Südwest­rund­funk» darüber berich­tet.

Am selben Tag seien bereits acht weite­re Demons­tra­tio­nen in Konstanz angemel­det, sagte der Sprecher. Deshalb gelte es nun genau zu prüfen, ob und in welcher Form die Demons­tra­tio­nen statt­fin­den können. Aufgrund der Corona-Pande­mie seien auch mögli­che Hygie­ne-Aufla­gen zu prüfen. Eine Entschei­dung darüber sei vermut­lich in der kommen­den Woche zu erwar­ten.

Der Konstan­zer Ableger der Stutt­gar­ter Initia­ti­ve Querden­ken 711 hatte bereits zuvor angekün­digt, in der Boden­see­stadt demons­trie­ren zu wollen. Die Organi­sa­to­ren planen demnach auch mehre­re Menschen­ket­ten mit insge­samt bis zu 250 000 Teilneh­mern. Das Motiv sei, die wegen der Corona-Politik entzwei­ten Menschen wieder zusam­men­zu­brin­gen, hatte Organi­sa­tor Gerry Mayr am Mittwoch gesagt.