KÖLN (dpa) — Bei Dieter Bohlen denken inzwi­schen wohl mehr Menschen an stren­ge Jury-Urtei­le als an «Cheri Cheri Lady» und Thomas Anders. Nach seiner Pause kehrt er zurück zu DSDS — doch das ist verbun­den mit gleich zwei großen Abschieden.

Nach 20 Staffeln stellt RTL seine Casting­show «Deutsch­land sucht den Super­star» ein — und setzt zum Abschied noch einmal Dieter Bohlen (68) in die Jury. Nicht mehr dabei sein wird Flori­an Silbe­rei­sen (40), der in der vergan­ge­nen Staffel den Job des Jury-Chefs übernom­men hatte. Mit ihm entwick­le RTL neue Programm­for­ma­te, hieß es.

Für die Zuschau­er sind das gleich drei überra­schen­de Nachrich­ten, immer­hin wirkte die Trennung von DSDS und Jury-Urgestein Bohlen vor rund einein­halb Jahren nicht ganz harmo­nisch. «Wir haben uns verän­dert, auch Dieter Bohlen hat sich verän­dert. Ich denke, die Pause hat beiden Seiten gutge­tan», sagte RTL-Geschäfts­füh­rer Henning Tewes der Deutsche