LINDAU (EVL) – Die Teilnah­me an den Pre-Playoffs sind den EV Lindau Islan­ders nicht mehr zu nehmen, nun richtet sich der Blick nach oben Richtung Playoffs. Nach dem deutli­chen Erfolg gegen die Blue Devils Weiden warten aller­dings wieder zwei schwe­re Aufga­ben auf die Insel­städ­ter. Am Freitag­abend (26. Febru­ar / 19:30 Uhr) haben sie zum dritten Heimspiel in Folge den altehr­wür­di­gen SC Riesser­see zu Gast, am Sonntag (28. Febru­ar / 17 Uhr) geht es dann in die Oberpfalz zum erneu­ten Duell mit den Blue Devils Weiden. Beide Partien können — kosten­pflich­tig — live bei SpradeTV verfolgt werden. 

Der EV Lindau liegt im – wegen der unter­schied­li­chen Anzahl der ausge­tra­ge­nen Spiele — nach wie vor schie­fen Tabel­len­bild auf Rang acht, bei noch sechs ausste­hen­den Partien ist die Quali­fi­ka­ti­on für die Playoff der besten sechs Teams der Oberli­ga Süd rechne­risch noch möglich. „Wenn wir auf dem Eis so präsent sind wie gegen Weiden, können wir nach oben sicher­lich noch angrei­fen, denn die Konkur­ren­ten nehmen sich in direk­ten Duellen auch noch die Punkte.“, sagt Gerhard Pusch­nik, Chefcoach der Islanders. 

Der SC Riesser­see, zwischen 1927 und 1981 zehn Mal Deutscher Meister, steht aktuell auf Platz vier der Oberli­ga Süd und ist zum zweiten Mal in dieser Spiel­zeit zu Gast am Boden­see. Das erste Aufein­an­der­tref­fen im Lindau­er Eichwald konnten die Gäste aus dem Werden­fel­ser Land für sich entschei­den. Die Islan­ders glichen nach einen frühen 0:2 Rückstand inner­halb von fünf Minuten aus, lagen in der Schuss­sta­tis­tik sogar mit 37:33 vorne, verlo-ren aber mit 2:5. Maßgeb­li­chen Anteil daran hatte Micha­el Boehm. Der ehema­li­ge Goalie der Islan­ders erwisch-te einen exzel­len­ten Tag und brach­te die EVL-Stürmer an diesem Tag zur Verzweiflung. 

Im Vergleich zum ersten Spiel gab es im Team des SCR ein paar kleine Verän­de­run­gen. Die Trainer­po­si­ti­on nimmt mittler­wei­le Interims­trai­ner Ron Chyzowsk ein, der George Kink ablös­te. Die überra­schen­de Entlas­sung sorgte für Verwun­de­rung, die Garmi­scher wollten mit diesem Schritt neuen Schwung in die Mannschaft bringen. Betrach­tet man die Ergeb­nis­se, zahlte sich der Schritt aus: Aus fünf Spielen ging der SCR vier Mal als Sieger her-vor, in der Tabel­le kletter­te man zwei Ränge nach oben. Mit Vertei­di­ger Silvan Heiß hat man zudem kurz vor Trans­fer­schluss noch einen alten Bekann­ten zurück ins Olympia-Eissport­zen­trum geholt, der die Defen­si­ve stär-ker macht. 

Der Topscorer im Team des SC Riesser­see ist das Garmi­scher Urgestein Ulrich Maurer, ehema­li­ger Natio­nal­spie-ler und langjäh­ri­ge DEL-Akteur. Ihm folgen der Finne Eetu-Ville Arkio­maa, Flori­an Vollmer und auch Robin Soudek. Zusam­men hat dieses Quartett schon 155 Punkte erzie­len können.
Die Lindau­er sind also gewarnt, was für eine spiel­star­ke Mannschaft da an den Boden­see kommen wird. Ge-spannt kann man auch sein, welche Spieler die Garmi­scher von ihrem Koope­ra­ti­ons­part­ner EHC Red Bull Mün-chen mit ins Eichwald bringen werden. Mit diesem hervor­ra­gen­den Spieler­pool aus jungen hungri­gen Nach-wuchs­spie­lern können die Oberbay­ern meist aus dem Vollen schöp­fen und stets vier nahezu gleich­wer­ti­ge Rei-hen aufbieten. 

Zu einem schnel­len Wieder­se­hen kommt es mit den Blue Devils aus Weiden. Nach dem 5:0 Erfolg der Lindau­er am vergan­ge­nen Sonntag, geht man sicher­lich mit dem nötigen Selbst­ver­trau­en in die Partie. Das erste Aufei-nander­tref­fen in Weiden, kurz vor Weihnach­ten, konnten die Islan­ders ebenfalls mit 6:4 für sich entschei­den. Diese Partie war ausge­gli­chen vom Spiel­ver­lauf, die Islan­ders machten erst gut drei Minuten vor Ende des Spiels den so berühm­ten „Deckel drauf“.

Unter­schät­zen wird man die Oberpfäl­zer trotz der beiden Erfol­ge sicher­lich nicht, denn das Team aus Weiden ist in der Offen­si­ve sehr stark besetzt und brand­ge­fähr­lich. Dies spiegelt sich in der Tabel­le, Weiden liegt derzeit auf Rang zehn, nicht so richtig wider. Unter Wert geschla­gen wurde Weiden — trotz der klaren Nieder­la­ge — auch am Sonntag am Boden­see. Vor dem Gastspiel in Lindau schlu­gen die Blue Devils immer­hin die Topmann­schaft aus Selb mit 3:2.

Der Topscorer in der Mannschaft der Blue Devils, Edgards Homja­kovs, wird am Sonntag wieder mit von der Par-tie sein, nachdem er in Lindau aufgrund einer Sperre fehlte. Die Weide­ner bestrei­ten am kommen­den Wochen-ende nur das Spiel gegen die Islan­ders, da man Freitag spiel­frei ist. Sie sind somit also ausge­ruh­ter und eventu­ell frischer als die Islan­ders, welche eine Anrei­se über mehr als 370 km haben. Hier gilt es für die Lindau­er, die schwe­ren Beine schnell in den Wettkampf­mo­dus zu bringen. 

Eine Änderung im