BERLIN (dpa) — Gestern wurden in Deutsch­land nach Angaben des Robert Koch-Insti­tuts 1,496 Millio­nen Dosen verabre­richt. Darun­ter waren fast 1,3 Millio­nen Auffri­schimp­fun­gen und 97.400 Erstimpfungen.

Die Corona-Impfun­gen in Deutsch­land haben gestern einen Tages­re­kord erreicht. Gespritzt wurden 1,496 Millio­nen Dosen, wie aus Melde­da­ten des Robert Koch-Insti­tuts (RKI) hervorgeht.

Darun­ter waren fast 1,3 Millio­nen Auffri­schimp­fun­gen und 97.400 Erstimp­fun­gen. Bishe­ri­ger Rekord-Impftag in der Pande­mie war der 9. Juni mit 1,43 Millio­nen gespritz­ten Impfdosen.

Insge­samt ist nun auch die Marke von 70,0 Prozent aller Einwoh­ner mit vollstän­di­gem Grund­schutz erreicht. Die dafür meist nötige zweite Sprit­ze haben den Angaben zufol­ge nun mindes­tens 58,2 Millio­nen Menschen bekom­men. Eine zusätz­li­che Booster-Sprit­ze zur Auffri­schung haben nunmehr mindes­tens 22,9 Millio­nen Menschen oder 27,6 Prozent der Bevöl­ke­rung bekommen.