BERLIN (dpa) — Es war das TV-Comeback des Jahres 2021: Thomas Gottschalk lockte mit «Wetten dass..?» fast 14 Millio­nen Menschen vor die Fernseh­ge­rä­te. Und weil die Show so erfolg­reich war, macht er es nochmal.

Nach dem großen «Wetten dass..?»-Revival vor einem Jahr geht die Show in eine nächs­te Runde. Inter­na­tio­na­le Stars wie John Malko­vich und Robbie Williams sind ebenso dabei wie Wettkan­di­da­ten mit verrück­ten Talen­ten. Mitten­drin: TV-Legen­de Thomas Gottschalk. Der ist bereit für die große ZDF-Bühne am Samstag um 20.15 Uhr in Fried­richs­ha­fen, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Frage: Bei der «Wetten dass..?»-Show vor einem Jahr hatten Sie knapp 14 Millio­nen Zuschau­er, man könnte sagen: Follower. Sind Sie ein Unterhaltungs-Influencer?

Antwort: Wie man weiß, vermei­de ich die Fahrt auf der Achter­bahn der «Sozia­len Medien» so gut es geht. «Influ­en­cer» klingt mir etwas zu sehr nach Selbst­in­sze­nie­rung und ich bin nicht auf der Jagd nach möglichst vielen «Follo­wern». Ich will die Leute unter­hal­ten und wünsche mir dabei möglichst viele Zuschauer.

Frage: Sorgt die enorme Quote der letzten Sendung bei Ihnen für noch mehr Gelas­sen­heit oder für Erwar­tungs­druck, die Zahl halten oder steigern zu wollen, zu müssen?

Antwort: Ich bin mir natür­lich im Klaren darüber, dass die Erwar­tungs­hal­tung groß ist, aber ich lasse mich davon nicht verrückt machen. Es geht um Unter­hal­tung. Solan­ge alle, die mir zuschau­en, ihren Spaß dabei haben, ist das Klassen­ziel erreicht. Je mehr, desto besser.

Frage: Was hat sich aus Ihrer Sicht am neuen «Wetten dass..?» im Vergleich zu den frühe­ren Shows verändert?

Antwort: