NUSA DUA/KIEW/WARSCHAU (dpa) — Die Nachricht vom Einschlag einer Rakete auf Nato-Gebiet in Polen erreicht US-Präsi­dent Joe Biden beim G20-Gipfel auf Bali. Ein Angriff aus Russland — oder ein ukrai­ni­scher Abwehrversuch?

Zeitgleich mit neuen massi­ven russi­schen Luftan­grif­fen auf die Ukrai­ne schlug am Diens­tag eine Rakete auf dem Gebiet des Nato-Mitglieds Polen ein. Mindes­tens zwei Menschen starben dabei. Im Kreis der G7-Staaten und Nato-Partner, von denen viele Staats- und Regie­rungs­chefs wegen des G20-Gipfels am Mittwoch auf Bali zusam­men­sa­ßen, hatte das eine Reihe von Krisen­sit­zun­gen zur Folge.

US-Präsi­dent Joe Biden zufol­ge deuten erste Erkennt­nis­se zur Flugbahn der Rakete darauf hin, dass sie nicht aus Russland abgefeu­ert wurde — mögli­cher­wei­se eine Flugab­wehr­ra­ke­te der Ukrai­ne? Viele Fragen sind noch offen. Ein Überblick:

Was ist bislang über den Raketen­ein­schlag bekannt?

Nach Angaben des polni­schen Außen­mi­nis­te­ri­ums handelt es sich um eine Rakete aus russi­scher Produk­ti­on. Sie schlug am Diens­tag­nach­mit­tag auf dem Gelän­de eines landwirt­schaft­li­chen Betriebs in Przewo­dow ein — einem Dorf ganz im Osten des Landes, keine zehn Kilome­ter von der Grenze zur Ukrai­ne entfernt. Zwei polni­sche Staats­bür­ger starben dabei.

Wer hat die Rakete abgefeuert?

Darüber gab es