BERLIN (dpa) — Fashion, Travel, Food im neuen Jahr: das Nuller­jah­re-Revival in der Mode, Freiburg und Essen als Reise­ziel, das womög­lich nächs­te große Ding auf dem Markt der Milch­al­ter­na­ti­ven und essba­re Trinkhalme.

Essen, Trinken, Mode, Reisen, Liebe und Freizeit: Was ist im Jahr 2022 wohl angesagt? Der Versuch einer Übersicht:

Veganu­ar

Nach den Fleisch­ex­zes­sen vieler Leute in der Weihnachts­zeit werben selbst Discoun­ter für einen fleisch­lo­sen Monat Januar zum Jahres­start. Vom sogenann­ten Veganu­a­ry ist dann gern die Rede. Der Markt der Ersatz­pro­duk­te boomt. Neu in Deutsch­land sind zum Beispiel die sogenann­ten Steaks der Schwei­zer Marke «The Green Mountain», die mit Soja- und Weizen­pro­te­in und färben­dem Randen­saft­kon­zen­trat (also Roter Bete) Rindfleisch beson­ders echt nachvoll­zie­hen sollen. Das Wiener Start-up Revo Foods stellt dagegen Lachs­er­satz unter anderem aus Erbsen­pro­te­in und Algen­ex­trakt her, bei dem 3D-Drucker die Struk­tur von orange­far­be­nen Muskel­fa­sern und weißem Binde­ge­we­be imitie­ren. Werden vegane Steaks und veganer Lachs zum Massenphänomen?

Essba­re Trinkhalme<