FRIEDRICHSHAFEN — Veran­stal­tun­gen vom 13.10. ‑18.10. im Zeppe­lin Museum:

Diens­tag, 13.10., 14–15 Uhr

Online: Zeppe­lin-Konstruk­teu­re

Ein Workshop im Rahmen von Wissen­hoch­zwei für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren

Habt ihr schon­mal einen Zeppe­lin am Himmel gesehen? Die sind ja riesig! Wie wurden die wohl früher gebaut? Genau das wollen wir uns in diesem Workshop anschau­en: Wie viele Schrit­te braucht man, bis der Zeppe­lin fertig ist? Wie sieht ein Zeppe­lin überhaupt von innen aus? Und überhaupt – welches Materi­al wurde verwen­det?
Die wissens­werk­statt und das Zeppe­lin Museum veran­stal­ten gemein­sam einen Online-Workshop, indem wir uns nicht nur die Konstruk­ti­ons­wei­se eines Zeppe­lins anschau­en, sondern selbst­ver­ständ­lich auch einen eigenen Zeppe­lin bauen!
Bitte beach­tet: Das ist ein Online-Kurs!
Ihr bekommt von uns und einen Link zugeschickt, mit dem ihr euch zum Kurstermin direkt in die Liveschal­tung einschal­ten könnt. Die Materia­li­en könnt ihr in der Wissens­werk­statt abholen.
Dieser Workshop findet im Rahmen von Wissen­hoch­zwei, einer Koope­ra­ti­on der Kultur­ein­rich­tun­gen Fried­richs­ha­fens statt. Anmel­dung unter: https://www.wissenhochzwei-fn.de/kurse/show/4922/

Mittwoch, 14.10.

13 Uhr Famili­en­füh­rung

Für Famili­en mit Kindern ab 6 Jahren

Wo sitzt der Kapitän? Welches Konstruk­ti­ons­prin­zip ist typisch für einen Zeppe­lin? Kinder haben andere Fragen als Erwach­se­ne.
In dieser Führung erhal­ten die Famili­en­mit­glie­der abwech­selnd Antwor­ten auf ihre Fragen. Am Ende der Führung kann gemein­sam ein Andenken gestal­tet werden.

Kosten: 5 Euro pro Familie (zzgl. Eintritt)

Anmel­dung unter anmeldung@zeppelin-museum.de bis Diens­tag 12 Uhr, erfor­der­lich.

Podcast ZM Talks — Überwa­chung der Überwa­cher
Sie nennen sich „Anony­mous“. Sie haben keinen Anfüh­rer, keine Hierar­chie. Sie setzen sich für ein freies Inter­net ein, protes­tie­ren im Inter­net und auf der Straße. Anony­mous ist ein Kollek­tiv von sogenann­ten Hackti­vis­ten. Das Kollek­tiv setzt sich vor allem online für die Redefrei­heit, die Unabhän­gig­keit des Inter­nets und gegen unter­schied­li­che Organi­sa­tio­nen und Konzer­ne ein. Die Aktio­nen von Anony­mous sind dabei keines­wegs unumstrit­ten. Mehrfach wurden sie als „moder­ne Robin Hoods“, „Inter­net­guer­ri­la“ und „Cyber-Terro­ris­ten“ bezeich­net.
Ole Reißmann (Der Spiegel) spricht mit Dominik Busch über die Geschich­te des Kollek­tivs, mögli­che Grenzen von Aktivis­mus, der Rolle aktivis­ti­scher Gruppen in einer demokra­ti­schen Gesell­schaft und einem Verständ­nis von Staat­lich­keit, das sich eindeu­ti­gen Defini­tio­nen entzieht.

Podcast-Folge aus der Reihe ZM Talks im Rahmen des debato­ri­al®. Verfüg­bar auf Spoti­fy, Apple Podcasts, Google Podcasts und auf der Website des Zeppe­lin Museums.

Donners­tag, 15.10.

OPEN HOUSE 19 Uhr: Das Modell des Luftschif­fes R 34 im Zeppe­lin Museum Fried­richs­ha­fen

Vortrag von Henry Wydler, Modell­bau­er aus der Schweiz im Rahmen der Ausstel­lung „Vernet­zung der Welt. Pionier­fahr­ten und Luftver­kehr über den Atlan­tik“.

Angeregt durch das an der Bienna­le Venedig 2017 von Damien Hirst gezeig­te Schnitt­mo­dell eines römischen Fracht­schif­fes entstand die Idee, für die Ausstel­lung “Vernet­zung der Welt” ein Schnitt­mo­dell des briti­schen Luftschiffs R 34 herzu­stel­len. Schnitt­zeich­nun­gen und das Logbuch von General Maitland erlaub­ten es, ein detail­lier­tes Bild dieses „Ozean­damp­fers der Lüfte“ und seiner zweima­li­gen Fahrt über den Nordat­lan­tik samt 30-köpfi­ger Besat­zung, blindem Passa­gier, Katze und zwei Brief­tau­ben zu zeich­nen. Der Vortrag zu Modell­bau allge­mein und des Modells der R 34 im Spezi­el­len beleuch­tet die Heraus­for­de­run­gen, die der Bau dieses komple­xen inter­ak­ti­ven Expona­tes stell­te.

Bitte beach­ten Sie: Die Teilnehmer*innenzahl ist aufgrund der Vorga­ben zur Einhal­tung der Corona-VO auf 30 Besucher*innen begrenzt. Anmel­dung bis 15.10., 16:00 Uhr, unter anmeldung@zeppelin-museum.de. Einlass kann ohne vorhe­ri­ge Anmel­dung nicht garan­tiert werden. Besucher*innen sind zum Tragen einer Mund-Nasen-Maske verpflich­tet, die nur am Sitzplatz abgenom­men werden darf. Es gilt die Corona-VO des Landes Baden-Württem­berg in ihrer jeweils aktuel­len Form.

Kosten: Pay what you want. Bezah­len Sie so viel, wie die Veran­stal­tung Ihnen wert ist.
Anmel­dung: bis 15.10., 16 Uhr, erfor­der­lich.
Hinwei­se: Live-Übertra­gung via Facebook sowie Veran­stal­tung vor Ort

Kontakt: Diskurs und Öffent­lich­keit, T +49 7541 3801–25, anmeldung@zeppelin-museum.de

Sonntag, 18.10.

11 Uhr: Überblicks­füh­rung durch die Ausstel­lung “Vernet­zung der Welt. Pionier­fahr­ten und Luftver­kehr über den Atlan­tik“

Anläss­lich des hundert­jäh­ri­gen Jubilä­ums der ersten Überque­rung des Nordat­lan­tiks durch ein briti­sches Luftschiff zeigt die Ausstel­lung, wie techni­sche Innova­tio­nen den Verkehr, das Reisen und die Verbin­dung zwischen den Konti­nen­ten nachhal­tig verän­der­ten. Die Zeppe­li­ne aus Fried­richs­ha­fen gehör­ten im ersten Drittel des 20. Jahrhun­derts zu Wegbe­rei­tern des inter­kon­ti­nen­ta­len Luftver­kehrs. In einem multi­per­spek­ti­vi­schen Panora­ma mit Origi­nal­ex­po­na­ten, inter­ak­ti­ven Model­len und spannen­den Passa­gier­be­rich­ten erzählt die Ausstel­lung von einer Epoche, deren Dynamik und tiefgrei­fen­de Verän­de­run­gen unsere Gegen­wart prägen.

Anmel­dung bis Freitag 12 Uhr erfor­der­lich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801–25. Öffent­li­che Führung.  Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.

14 Uhr: Führung “Technik und Kunst im Überblick”

Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppe­lin-Passa­gier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführ­ten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekon­stru­ier­ten Passa­gier­räu­me der LZ 129 Hinden­burg und erkun­den den Zeppe­lin. Alles was man zur Geschich­te und zur Technik der Luftschif­fe wissen muss, erfah­ren Sie natür­lich auch. Die histo­ri­schen Hinter­grün­de zur Zeit der großen Luftschif­fe sind ein weite­res Thema des Rundgangs.

In unserer Kunst­ab­tei­lung zeigen wir Ihnen die Ausstel­lung “Wege in die Abstrak­ti­on. Marta Hoepff­ner und Willi Baumeis­ter” und ” Vernet­zung der Welt. Pionier­fahr­ten und Luftver­kehr über den Atlan­tik “.

Öffent­li­che Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.

Anmel­dung bis Freitag 12 Uhr erfor­der­lich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801–25

15 Uhr: Führung „Wege in die Abstrak­ti­on. Marta Hoepff­ner und Willi Baumeis­ter“

Marta Hoepff­ner ist eine zentra­le Vertre­te­rin der experi­men­tel­len Fotografie. Ihr Œuvre ist bis heute eher unbekannt und nur selten in Ausstel­lun­gen gezeigt worden. Hoepff­ners Arbei­ten treten mit Gemäl­den von Willi Baumeis­ter, einem der bedeu­tends­ten Vertre­ter der abstrak­ten Malerei, in Dialog. Hoepff­ner ist ab 1929 an der Frank­fur­ter Kunst­schu­le die Schüle­rin von Baumeis­ter. Als er 1933 seine Profes­sur verliert, verlässt auch sie die Schule. Die Impul­se, die Hoepff­ner von Baumeis­ter erhält, sind prägend für ihre künst­le­ri­sche Entwick­lung. Denn obwohl die beiden Künst­le­rIn­nen auf den ersten Blick unter­schied­li­cher nicht sein könnten, verbin­det sie der Weg in die Abstrak­ti­on: Baumeis­ter als Maler und Hoepff­ner als Fotografin.

Anmel­dung bis Freitag 12 Uhr erfor­der­lich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801–25. Öffent­li­che Führung.  Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.