NEUFAHRN BEI FREISING (dpa/lby) — Insge­samt 48 Mal hat ein Mann grund­los die Notruf­he­bel eines S‑Bahn-Abteils gezogen. Darauf nahm in die Polizei in Gewahr­sam, wie die Behör­de am Donners­tag bestä­tig­te. Ein 27-Jähri­ger hatte an der S‑Bahn Halte­stel­le Neufahrn bei Freising am Mittwoch insge­samt 48 Mal die Nothil­feein­rich­tun­gen betätigt, ohne dass es einen Notfall gab.

Nachdem der 27-Jähri­ge am Mittwoch­abend das erste Mal die 24 Hebel im vorde­ren Zugteil zog, wurde er von der Polizei nach kurzer Rückspra­che wieder gehen gelassen.

Als der Mann kurz darauf jedoch an dersel­ben S‑Bahn Halte­stel­le erneut alle 24 Notfall­ein­rich­tun­gen dieses Mal am hinte­ren Zugteil betätig­te, nahm ihn die Polizei in Gewahr­sam, um einen erneu­ten Missbrauch zu verhin­dern. Warum der 27-Jähri­ge die Notfall­he­bel zog, ist unklar. Gegen ihn wird nun ermittelt.