RAVENSBURG/WANGEN (dpa/lsw) — Diese Verfol­gungs­fahrt der Polizei hat es in sich gehabt: Ein 31 Jahre alter Autofah­rer hat sich in Ravens­burg einer Verkehrs­kon­trol­le entzie­hen wollen und ist deswe­gen rücksichts­los geflüch­tet. Wie die Polizei am Montag mitteil­te, ignorier­te der Mann am Sonntag eine rote Ampel, fuhr in falscher Fahrt­rich­tung und brach­te es inner­orts auf bis zu 130 Stunden­ki­lo­me­ter, außer­orts sogar auf bis zu 170.

Mehr als 20 Kilome­ter weiter in der Gemein­de Wangen schanz­te der Wagen filmreif mit über 100 Stunden­ki­lo­me­tern über einen Bahnüber­gang. Erst später stopp­te der Fahrer und flüch­te­te mit seinem 29-jähri­gen Beifah­rer zu Fuß. Beamte konnte die beiden und einen weite­ren Beifah­rer im Alter von 30 Jahren fassen und festneh­men. Im Fahrzeug wurden Drogen gefun­den, so dass auch die Wohnun­gen der Männer durch­sucht wurden. Auch dort wurden Drogen sichergestellt.

Gegen das Trio ermit­teln die Beamten nun wegen eines Versto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz. Der 29 Jahre alte Mann muss sich zudem wegen Wider­stands gegen Vollstre­ckungs­be­am­te verant­wor­ten, der 31-Jähri­ge wegen Gefähr­dung des Straßen­ver­kehrs und des Verdachts des verbo­te­nen Kraft­fahr­zeug­ren­nens. Weil er zudem keinen Führer­schein besitzt, w