Das kommt auch nicht alle Tage vor: Der Montags­kri­mi überflü­gelt den quoten­star­ken «Tatort» vom Vortag.

Im Schnitt 8,52 Millio­nen schal­te­ten ein, was einem Markt­an­teil von 27,0 Prozent ab 20.15 Uhr entsprach. Das waren etwa 300 000 mehr als beim Berli­ner «Tatort» vom Sonntag. Auf Platz zwei der Ausstrah­lun­gen zur besten Sende­zeit kam am Montag RTL mit dem Quiz «Wer wird Millio­när?» und 3,78 Millio­nen Zusehern (12,4 Prozent).

Das Erste hatte mit dem «ARD extra: Die Corona-Lage» 3,30 Millio­nen Zuschau­er (10,2 Prozent). Die anschlie­ßen­de Doku «Unbekann­tes Madagas­kar» über Lemuren verfolg­ten ab 20.35 Uhr 1,77 Millio­nen (5,6 Prozent), die Talkshow «Hart aber fair» ab 21.20 Uhr 2,57 Millio­nen (9,5 Prozent). Das Thema bei Frank Plasberg laute­te «Streit um die Sprache: Was darf man noch sagen und was besser nicht?»

Für Aufse­hen sorgte dabei der aus Nigeria stammen­de Deutsche Andrew Onueg­bu, der in Kiel das Restau­rant «Zum Mohren­kopf» betreibt und dies nicht umbenen­nen mag: «Ich brauche keine Weißen, die mir sagen, wann meine Gefüh­le verletzt sind.»

Vox erreich­te mit der sechs­ten Folge der Gründer-Show «Die Höhle der Löwen» mit den Inves­to­ren Carsten Maschmey­er, Dagmar Wöhrl, Ralf Dümmel, Judith Williams, Georg Kofler, Nils Glagau und Nico Rosberg diesmal im Schnitt 2,31 Millio­nen Zuschau­er (8,2 Prozent).

Dahin­ter lagen ZDFneo mit einem Krimi aus der Serie «Inspec­tor Barna­by (1,48 Millionen/4,7 Prozent), Sat.1 mit der Repor­ta­ge­rei­he «Lebens­ret­ter hautnah – Wenn jede Sekun­de zählt» (1,21 Millionen/ 3,9 Prozent), RTLzwei mit der Doku «Armes Deutsch­land – Stempeln oder abrackern?» (0,90 Millionen/2,9 Prozent) und das «ProSie­ben Spezi­al: Von Armut bedroht» (0,79 Millionen/2,5 Prozent).