Fried­richs­ha­fen — Sekun­den können entschei­dend sein, um Menschen­le­ben nach einem Unfall zu retten. Je besser und schnel­ler die Einsatz­lei­tung und Rettungs­kräf­te über die Unfall­op­fer und den Status aller betei­lig­ten Rettungs­fahr­zeu­ge und ‑geräte infor­miert sind, desto effek­ti­ver können sie helfen. 

ZF Rescue Connect vernetzt Rettungs­kräf­te während ihres Einsat­zes digital mitein­an­der und stellt ihnen alle wichti­gen Status­in­for­ma­tio­nen der einge­setz­ten Fahrzeu­ge und Ausrüs­tung in Echtzeit zur Verfü­gung. „Mit ZF Rescue Connect bieten wir in Europa die erste umfas­sen­de, herstel­ler­un­ab­hän­gi­ge Konnek­ti­vi­täts­lö­sung für Rettungs­kräf­te an“, erklärt Flori­an Freund, Leiter der Produkt­ent­wick­lung von ZF Rescue Connect. „ZF stellt eine skalier­ba­re digita­le Lösung bereit, die auf unserer europa­weit verfüg­ba­ren Cloud für das ‚Inter­net der Dinge‘ basiert. Das macht diesen Service so wertvoll und zugleich erschwing­lich für den breiten Einsatz“, ergänzt Dr. Gahl Berkooz, Leiter des ZF Digital Venture Accele­ra­tors und des Bereichs Data Monetization.

Die digita­le Lösung ist spezi­ell konzi­piert für die Herstel­ler von Einsatz­fahr­zeu­gen, Rettungs­e­quip­ment und einsatz­spe­zi­fi­scher Software. Für Organi­sa­tio­nen mit Sicher­heits­auf­ga­ben sowie für Landes- und Bundes­be­hör­den können außer­dem herstel­ler­un­ab­hän­gi­ge Lösun­gen von Vorteil sein. ZF Rescue Connect unter­stützt Einsatz­lei­tun­gen und Entschei­dungs­trä­ger gleicher­ma­ßen bei der Bewäl­ti­gung alltäg­li­cher Aufga­ben wie auch bei Großscha­dens­er­eig­nis­sen. Außer­dem senkt es die Gesamt­be­triebs­kos­ten und beschleu­nigt und fokus­siert den Einsatz.

Herstel­ler­un­ab­hän­gi­ge Cloud-Lösung

ZF Rescue Connect basiert auf einer europäi­schen Cloud-Platt­form, die der Techno­lo­gie­kon­zern ZF zusam­men mit weite­ren namhaf­ten Branchen­part­nern, wie MP-BOS GmbH und Eurocom­mand GmbH, für die Rettungs­or­ga­ni­sa­tio­nen betreibt. Hier laufen alle Daten über Unfall­op­fer, die einge­setz­ten Rettungs­kräf­te, die Rettungs­fahr­zeu­ge und das das Rettungs­ge­rät zusam­men und können von der Einsatz­zen­tra­le über ein „Dashboard“ abgeru­fen werden. Kleine elektro­ni­sche Sende- und Empfangs­ge­rä­te verbin­den die Perso­nen, Fahrzeu­ge und Geräte über Mobil­funk mit der Cloud.

Am Einsatz betei­lig­te Rettungs­kräf­te tragen ihren persön­li­chen „ZF CrewTAG“ bei sich, so dass sie während des gesam­ten Einsat­zes auf einer digita­len Karte sicht­bar sind. Die Unfall­op­fer erhal­ten von den ersten eintref­fen­den Rettungs­kräf­ten jeweils einen „ZF LifeTAG“ bis sie sicher versorgt sind. Die Einsatz­fahr­zeu­ge und wichti­ge Ausrüs­tungs-gegen­stän­de sind mit entspre­chen­den „On-Board Units“ ausge­stat­tet. ZF bietet die Sende- und Empfangs­ge­rä­te entwe­der für die Ersta