LINDAU – Der Schluss­punkt unter das Eisho­ckey­jahr 2020 der EV Lindau Islan­ders erfolgt in Füssen. Am Mittwoch (30. Dezem­ber / 19:30 Uhr) geht es ins Ostall­gäu zum Gastspiel beim EV Füssen. Nach vier Siegen in Folge wollen die Insel­städ­ter ihre Erfolgs­se­rie auch bei dem 16-maligen Deutschen Meister fortset­zen.  Auch das Spiel aus Füssen kann wie gewohnt kosten­pflich­tig bei SpradeTV gebucht und live verfolgt werden.

Die Islan­ders erwar­tet mit dem EV Füssen am Mittwoch­abend einer der deutschen Tradi­ti­ons­ver­ei­ne im Ostall­gäu. Auf nicht weniger als 16 Deutsche Meister­ti­tel blicken die Allgäu­er in ihrer ruhmrei­chen Vergan­gen­heit zurück. Gegrün­det als ESV Füssen in den 1920er-Jahren, benann­te sich der Verein 1983 in den Eislauf­ver­ein Füssen um und spiel­te bis zur Insol­venz im Frühsom­mer 2015 regel­mä­ßig zunächst in der 2. Eisho­ckey-Bundes­li­ga und später in der Oberli­ga. Nach dem Neustart in der Bezirks­li­ga mit der Gründung des Eissport­ver­eins Füssen ging es, sport­lich gesehen, Jahr für Jahr nur noch nach oben. Dieser Erfolgs­weg fand seinen vorläu­fi­gen Höhepunkt zum Ende der Saison 2018/2019. In einer spannen­den Schluss­ral­lye setzten sich die Füsse­ner am Ende der Verzah­nungs­run­de gegen den Mitkon­kur­ren­ten TEV Miesbach durch. Damit holten sich die Allgäu­er das Ticket für den Aufstieg in die Oberli­ga. Außer­dem sicher­te sich der EVF gegen Miesbach den Titel des Bayeri­schen Meisters in der Finalserie.

In der vergan­gen Spiel­zeit waren die Füsse­ner auch das Überra­schungs­team der Oberli­ga Süd. Man konnte viele Mannschaf­ten der Liga mit der unbeschwer­ten, manch­mal harten, aber dennoch fairen Art Eisho­ckey zu spielen überra­schen und die Punkte einsa­cken. Wäre die Saison nicht nach der Meister­run­de aufgrund der Pande­mie gestoppt worden, hätten die Ostall­gäu­er die Playoff-Teilneh­mer sicher gehabt.

Die Mannschaft der Füsse­ner ist zum letzten Jahr fast identisch geblie­ben, mit Tobias Meier zu den Starbulls Rosen­heim, gab es im Sommer nur einen Abgang. Neu Verpflich­tet wurden mit Brad Miller und Flori­an Stauder zwei Spieler vom EC Peiting. Marc Sill kam nach der Insol­venz der Bulls aus Sontho­fen an den Kobel­hang und Flori­an Höfler aus der Bayern­li­ga vom TSV Peißen­berg. Mit vielen Leistungs­trä­gern aus dem letzten Jahr konnten die Kontrak­te verlän­gert werden.

Die Resul­ta­te in dieser Spiel­zeit waren durch­wach­sen, nach einem Sieg zum Auftakt, gab es eine kleine Serie mit knappen Nieder­la­gen, ehe man den Deggen­dor­fer SC knapp mit 6:5 besie­gen konnte. Seitdem wechseln sich Sieg und Nieder­la­ge munter ab. Derzeit liegt der EV Füssen auf Rang sieben.  Mit dem Kanadi­er Samuel Payeur stellen die Füsse­ner aktuell den Topscorer der Oberli­ga Süd, in 19 Spielen erziel­te er allein schon 30 Punkte. Ihm folgen in der inter­nen Ranglis­te Marc Besl mit 21 und Marco Deubler mit 15 Punkten.

Die Islan­ders wissen also was auf sie zukommt und werden entspre­chend vorbe­rei­tet sein. Wenn man so engagiert agiert wie in den vergan­ge­nen Partien, ist es für die Lindau­er absolut im Mögli­chen, die Punkte mit an den Boden­see zu entführen.