BAD WALDSEE — Etwa 380 Senio­rin­nen und Senio­ren aus Bad Waldsee und den Ortschaf­ten fuhren am vergan­ge­nen Donners­tag auf einen von der Stadt organ­sier­ten Ausflug. Nach zwei Jahren Pause konnte die mittler­wei­le 43. Stadt­se­nio­ren­fahrt endlich wieder statt­fin­den. Das Ziel dieses Jahr lag in Blaubeu­ren. Ihren Abschluss fand die Fahrt wie jedes Jahr in der Durles­bach­hal­le in Reute.

Mit insge­samt acht Bussen wurden die Teilneh­mer zuerst aus den Ortschaf­ten nach Bad Waldsee und anschlie­ßend zum Ausflugs­ziel nach Blaubeu­ren gebracht. Dort angekom­men, konnten alle an verschie­de­nen Orten ausstei­gen und selbst­stän­dig die mittel­al­ter­li­che Altstadt erkun­den. An zehn beson­de­ren Sehens­wür­dig­kei­ten erzähl­ten Gäste­füh­rer inter­es­san­te Geschich­ten und Anekdo­ten rund im Blaubeu­ren. Eine schwä­bi­sche Hausfrau brach­te am Markt­platz den Senio­rin­nen und Senio­ren etwas über die Geschich­te der Kehrwo­che bei, Schwes­ter Fides erklär­te Wissens­wer­tes über den klöster­li­chen Kräuter­gar­ten und ein Höhlen­for­scher ermög­lich­te inter­es­san­te Einbli­cke in die Erfor­schung des Blauto­pfs. Ein beson­de­res Highlight war die „Schöne Lau“, die mit ihrem hübschen Gewand und ihrer Schau­spiel­kunst für Aufse­hen sorgte.

Von getrüb­ter Stimmung konnte trotz des eher regne­ri­schen Wetters keine Rede sein – alle Teilneh­mer waren bestens gelaunt und glück­lich, dass die Senio­ren­fahrt wieder statt­fin­den konnte. Nach etwa zweiein­halb Stunden, welche die Teilneh­mer sicht­lich genos­sen, war es dann Zeit, nach Reute in die Durles­bach­hal­le aufzu­bre­chen. Hier wurden die Senio­ren, von denen glück­li­cher­wei­se niemand in Blaubeu­ren „verges­sen“ worden war, erst musika­lisch von Udo Meier-Böhme und anschlie­ßend von Oberbür­ger­meis­ter Matthi­as Henne begrüßt.

Für den Rathaus­chef war es die erste Senio­ren­fahrt, trotz­dem packte er bei der anschlie­ßen­den Vertei­lung des Abend­essens ganz selbst­ver­ständ­lich mit an und sorgte mit der Unter­stüt­zung der städti­schen Auszu­bil­den­den, der Busbe­glei­ter und der anderen ehren­amt­li­chen Helfer dafür, dass alle tradi­tio­nell mit Leber­käs und Kartof­fel­sa­lat versorgt wurden. Dank der großen und lecke­ren Portio­nen von Johan­nes Brugger und seinem Küchen­team blieb niemand hungrig zur