BERLIN/LAUPHEIM — Der Biber­acher CDU-Bundes­tags­ab­ge­ord­ne­te Josef Rief freut sich über die Förder­nach­richt über 625.000 Euro aus dem Kultur­haus­halt des Bundes zur Förde­rung einer neuen Dauer­aus­stel­lung des Lauphei­mer Museums zur Geschich­te von Chris­ten und Juden im Schloss Großlau­pheim. Er konnte dem Lauphei­mer Rathaus die gute Nachricht bereits überbringen.

„Für unsere ganze Region ist der Bundes­zu­schuss eine sehr gute Nachricht zum Jahres­an­fang. Gerade in diesen schwie­ri­gen Zeiten, in denen Museen durch die Schlie­ßun­gen Eintritts­gel­der entge­hen, sind solche Zuschüs­se beson­ders wichtig. Wir haben im Haushalts­aus­schuss des Bundes­ta­ges dafür gesorgt, dass auch im Kultur­be­reich die Mittel in der Corona-Krise erhöht werden. Ich hoffe, dass wir mit den Hilfs­gel­dern insge­samt der Kultur über diese schwe­re Zeit helfen können. Ich danke ausdrück­lich unserer Kultur­staats­mi­nis­te­rin Monika Grütters für ihr großes Engage­ment für Kunst und Kultur gerade jetzt sowie den Zuschlag für den Lauphei­mer Antrag“, so Josef Rief.

Mit dem Programm für „Inves­ti­tio­nen für natio­na­le Kultur­ein­rich­tun­gen in Deutsch­land“ fördert der Bund bedeu­ten­de Kultur­ein­rich­tun­gen und Insti­tu­tio­nen, die prägend für das natio­na­le Kultur­er­be sind. Mit dem Programm wird die kultu­rel­le Infra­struk­tur der einzel­nen Regio­nen in Deutsch­land gestärkt, was dazu beiträgt, auch abseits der Metro­po­len gleich­wer­ti­ge Lebens­ver­hält­nis­se zu schaffen.