RAVENSBURG — Die Halbjah­res­zeug­nis­se sind verteilt — für viele Jugend­li­che schon in norma­len Zeiten eine spannen­de, vor allem aber wichti­ge Sache. Denn oft sind es diese Zeugnis­se, mit denen man sich um Ausbil­dungs­stel­len bewirbt. Während der Corona-Krise ist Lernen in der Schule und Bewer­ben bei Firmen kompli­zier­ter gewor­den. Hier ist Kreati­vi­tät gefragt. 

Erste Anlauf­stel­le für alle Schüle­rin­nen und Schüler sollte die Berufs­be­ra­tung der Agentur für Arbeit sein. Sie bietet eine umfang­rei­che Unter­stüt­zung, angefan­gen von der Erstel­lung eines persön­li­chen Kompe­tenz- und Inter­es­sen­pro­fils bis hin zu konkre­ten Vorschlä­gen für Ausbil­dungs- und Studi­en­plät­ze sowie Tipps für die erfolg­rei­che Bewer­bung. Die Berufs­be­ra­tung ist täglich von 11 – 12 Uhr und am Mittwoch von 8 – 18 Uhr unter 07531 – 585 600 zu errei­chen. Außer­halb dieser Zeiten kann ein Rückruf­wunsch hinter­las­sen werden. Noch recht neu, aber immer inten­si­ver genutzt wird die Videobe­ra­tung, um bequem von zuhau­se aus mit der Berufs­be­ra­tung sprechen, sich infor­mie­ren und inspi­rie­ren zu lassen.

„Bei der Wahl der Lehrstel­le oder des Studi­en­gangs ist mehr Eigen­in­itia­ti­ve gefor­dert, da Ausbil­dungs­mes­sen, Studi­en­in­for­ma­ti­ons­ta­ge und Prakti­ka weitge­hend wegfal­len. Dennoch gibt es zahlrei­che gute Infor­ma­ti­ons­quel­len und wer jetzt die Zeit gut nutzt, kann frühzei­tig den Weg in die beruf­li­che Zukunft klären“, betont Katja Thönig, Geschäfts­füh­re­rin der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg. 

Neben telefo­ni­scher Beratung gibt es ein umfas­sen­des Online-Angebot unter https://www.arbeitsagentur.de/bildung. Dort ist auch das Erkun­dungs­tool „Check‑U“ zu finden. Mit fundier­ten Testver­fah­ren kann ein ganz persön­li­ches Kompe­tenz­pro­fil erstellt werden. Es hilft bei der Beant­wor­tung der Fragen: Wo stehe ich und welche beruf­li­chen Möglich­kei­ten passen zu mir? 

Auch die Smart­pho­ne-App „Azubi­Welt“ ist ganz auf die Bedürf­nis­se der Jugend­li­chen abgestimmt. Neben ausführ­li­chen Infor­ma­tio­nen zu allen Berufen zeigt sie die offenen Ausbil­dungs­stel­len im Umkreis an. 

Junge Menschen, die vor dem Abitur stehen und eine Hochschul­zu­gangs­be­rech­ti­gung erwer­ben wollen, finden passen­de Repor­ta­gen, Inter­views und Infor­ma­tio­nen auf https://www.abi.de sowie auf www.studienwahl.de. Die Studi­en­su­che unter­stützt bei der optima­len Auswahl von Studi­en­ort und Studi­en­fach (www.arbeitsagentur.de/studiensuche).

„Wir sind weiter für die Jugend­li­chen da“, versi­chert Katja Thönig. „Sie bekom­men bei uns indivi­du­el­le und kompe­ten­te Beratung, die gerade jetzt so wichtig ist, wenn es weniger Ausbil­dungs­bör­sen und direk­te Kontakt­mög­lich­kei­ten mit Ausbil­dungs­be­trie­ben gibt. Dafür gehen wir auch neue Wege und probie­ren andere Kontakt­mög­lich­kei­ten aus, so lange uns der Gesund­heits­schutz den persön­li­chen Kontakt erschwert.“