FRIEDRICHSHAFEN — Drei Tage nach dem deutli­chen Sieg in der Champions League, erkämpf­te sich der VfB Fried­richs­ha­fen in der Volley­ball Bundes­li­ga ein 3:2 (21:25, 35:33, 25:27, 25:23, 15:11) bei den Helios GRIZZLYS Giesen. Die Häfler lagen zwei Mal zurück und rette­ten sich in den Tiebreak. Mit elf Punkten aus fünf Spielen schiebt sich der VfB damit in der Tabel­le an Giesen vorbei. Schon am Mittwoch tritt das Team von Mark Lebedew im Pokal­vier­tel­fi­na­le auswärts bei den WWK Volleys Herrsching an.

Aleksan­dar Nedel­j­ko­vic, Ziga Stern und Michal Super­lak waren übrig­ge­blie­ben von der Galavor­stel­lung am Mittwoch in der Champions League. VfB Cheftrai­ner Mark Lebedew rotier­te gegen die Helios Grizz­lys Giesen Marcus Böhme, Mateusz Biernat, Blair Bann und Tim Peter in die Partie. Letzte­rer knüpf­te gleich an seine gute Form an, machte drei der ersten fünf Häfler Punkten und servier­te ein Ass (5:3). Fried­richs­ha­fen hatte die Partie im Griff und führte zur Mitte des Satzes mit 13:8 durch Nedel­j­ko­vic.