RAVENSBURG — Die ersten Tests bei neun Patien­ten am Westall­gäu-Klini­kum in Wangen positiv, die Wieder­ho­lungs­tests allesamt negativ. Das hat Ende vergan­ge­ner Woche nicht nur inner­halb der OSK Aufre­gung verur­sacht, sondern auch für Schlag­zei­len in den Medien gesorgt. Es wurde ein drittes Mal getes­tet mit dem Ergeb­nis, dass alle betrof­fe­nen Patien­ten negativ sind.

Die Ergeb­nis­se lagen dem Klini­kum am Sonntag vor. Auch die zur Vorsicht bei OSK-Beschäf­tig­ten genom­me­nen Abstri­che zeigten keine Auffäl­lig­kei­ten.  In Abspra­che mit Labor und Gesund­heits­amt wurden die ersten auffäl­li­gen Tests als nicht verwert­bar einge­stuft.  Die Quaran­tä­ne­maß­nah­men sowohl gegen die Patien­ten als auch gegen Beschäf­tig­te der Oberschwa­ben­kli­nik wurden aufge­ho­ben. Am Westall­gäu-Klini­kum hatten die Kranken­be­su­cher schon am Freitag wieder Zutritt ins Haus. Am Montag liefen sowohl der Notauf­nah­me­be­trieb als auch die Versor­gung planba­rer Patien­ten wieder normal.

In den Häusern der OSK wurden am Montag acht bestä­tig­te Covid 19-Fälle behan­delt, vier in Wangen und vier am St. Elisa­be­then-Klini­kum in Ravens­burg. Am EK wird die Stati­on A 21 wie bereits im Frühjahr als Corona-Spezi­al­be­reich zur Aufnah­me infizier­ter Patien­ten und von Verdachts­fäl­len ausge­wie­sen. In Wangen sind nachweis­lich infizier­te Patien­ten auf der Stati­on 3 A isoliert. Verdachts­fäl­le und Patien­ten mit unkla­ren Infek­ten versorgt die Stati­on 3 B.