BAD WALDSEE — Beamte der Rausch­gif­ter­mitt­lungs­grup­pe haben am Donners­tag­abend gegen 17.30 Uhr beobach­tet, wie ein 19-Jähri­ger aus seinem Auto heraus am Bahnhof einem Jugend­li­chen mehre­re Gramm Marihua­na verkauf­te.

Nachdem die Drogen­fahn­der zunächst den 15-Jähri­gen vorläu­fig festge­nom­men und das Rausch­gift sicher­ge­stellt hatten, suchten sie den mutmaß­li­chen Drogen­händ­ler auf. Während sie im Auto des 19-Jähri­gen weite­re Tütchen mit Betäu­bungs­mit­tel, Bargeld sowie eine Softa­ir-Waffe und ein Einhand­mes­ser vorfan­den, stießen die Beamten auch in der Wohnung des jungen Mannes auf etwa 30 Gramm Marihua­na und Klein­men­gen von Ecsta­sy und MDMA.

Da der Tatver­däch­ti­ge zudem Anzei­chen von Drogen­ein­wir­kung zeigte, veran­lass­ten Beamte des Polizei­re­viers Weingar­ten nach einem positi­ven Drogen­test im Kranken­haus die Entnah­me einer Blutpro­be. Sowohl der 19-Jähri­ge als auch der Jugend­li­che, der seinen Erzie­hungs­be­rech­tig­ten überge­ben wurde, haben sich wegen Verstö­ßen gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz zu verant­wor­ten. Der junge Mann außer­dem wegen Fahrens unter Drogen­ein­wir­kung.