RAVENSBURG/WEINGARTEN – Große Freude bei den engagier­ten Studie­ren­den: Die „DRK First Respon­der – Retten rund um den Campus“ wurden beim diesjäh­ri­gen Förder­preis „Helfen­de Hand, ehren­amt­li­ches Engage­ment im Bevöl­ke­rungs­schutz“ vom Bundes­in­nen­mi­nis­te­ri­um (BMI) in der Katego­rie „Nachwuchs­ar­beit“ nominiert. Gleich mehre­re Koope­ra­ti­ons­part­ner tragen das Projekt: der DRK-Kreis­ver­band Ravens­burg e.V., der DRK-Ortsver­ein Weingar­ten e.V. sowie die Pädago­gi­sche Hochschu­le (PH) und die RWU Hochschu­le Ravens­burg-Weingar­ten. Unter allen Nominier­ten wird auch ein Publi­kums­preis verge­ben: Die Bevöl­ke­rung kann die First Respon­der per Abstim­mung im Inter­net unter­stüt­zen. 

Viele Koope­ra­ti­ons­part­ner – ein Dienst

Mit der Gründung im März 2012 der First Respon­der wurde deutsch­land­weit Neuland betre­ten. Bei dem Projekt an der Hochschu­le überneh­men Studie­ren­de in Zusam­men­ar­beit mit Mitar­bei­tern und Profes­so­ren die Aufga­ben einer Helfer-vor-Ort-Gruppe. Medizi­ni­sche Notfäl­le während Vorle­sun­gen oder schuli­schen Veran­stal­tun­gen sind nämlich keine Selten­heit: Sie reichen von Unter­zu­cker über Asthma­at­ta­cken bis hin zu epilep­ti­schen Anfäl­len. Die First Respon­der helfen in solchen Fällen schnell, fachkun­dig und unkom­pli­ziert bis zum Eintref­fen des Rettungs­diens­tes. Bei Campus-Partys und Hochschul­ver­an­stal­tun­gen überneh­men sie auch Sanitäts­diens­te. Außer­dem unter­stüt­zen sie den DRK-Ortsver­ein Weingar­ten.

Wichti­ges Binde­glied bei Notfäl­len

Der Hochschul-Campus liegt im oberen Bereich Weingar­tens inmit­ten eines Wohnge­bie­tes. Hier sind auch ein Kinder­gar­ten und eine Schule behei­ma­tet. Sie profi­tie­ren ebenso wie die Anwoh­ner von der schnel­len Hilfe­leis­tung der First Respon­der, immer­hin handelt es sich um weite­re 2500 Menschen. Die First Respon­der werden bei zeitkri­ti­schen Notfäl­len auf und im Umkreis des Campus von der Rettungs­leit­stel­le alarmiert und leisten am Einsatz­ort Erste Hilfe. Die Studie­ren­den setzen so ihr vorhan­de­nes rettungs­dienst­li­ches Wissen effek­tiv ein und erhal­ten dafür die notwen­di­gen Ausbil­dun­gen kosten­los. Die Koope­ra­ti­ons­part­ner Prof. Dr. Jörg Wendorff, Dekan an der RWU, und Gerhard Krayss, Geschäfts­füh­rer des DRK-Kreis­ver­ban­des, freuen sich über die Nominie­rung beson­ders für die Engagier­ten. Ist doch die Nominie­rung bereits eine Auszeich­nung für deren Engage­ment.

Publi­kum entschei­det
Mehre­re Auszeich­nun­gen hat das innova­ti­ve Projekt bislang erhal­ten, nun können zwei weite­re hinzu­kom­men. Neben dem Bundes­preis, der Ende Novem­ber verge­ben wird, gibt es auch einen Publi­kums­preis unter den Nominier­ten aller Katego­rien. Die First Respon­der müssen sich dafür mit anderen ebenfalls heraus­ra­gen­den Projek­ten messen. An dem Punkt ist auch die Bevöl­ke­rung gefragt: Wer das Engage­ment der First Respon­der gut findet, kann es unter­stüt­zen und im Inter­net bis Ende Novem­ber dafür abstim­men.

Und hier geht es zum Link:

https://www.helfende-hand-foerderpreis.de/die-projekte/2020/retten-rund-um-den-hochschulcampus

Übersicht über alle nominier­ten Projek­te:

https://www.helfende-hand-foerderpreis.de/die-verleihung/2020–1