FRIEDRICHSHAFEN- Am 3. Oktober jährte sich die Deutsche Einheit zum 30. Mal. Erster Bürger­meis­ter Dr. Stefan Köhler reiste deshalb in die Partner­stadt Delitzsch, um trotz der außer­ge­wöhn­li­chen Umstän­de die Einheit und die Partner­schaft zu feiern. Neben Erster Bürger­meis­ter Dr. Köhler war auch der Bürger­meis­ter von Monheim, ebenfalls Partner­stadt von Delitzsch, anwesend.

Zu einer Feier trafen sich Oberbür­ger­meis­ter Manfred Wilde, der frühe­re Delitz­scher Oberbür­ger­meis­ter Heinz Bieniek, Vertre­ter aus den Partner­städ­ten und rund 200 Bürge­rin­nen und Bürger auf dem Markt­platz in Delitzsch. Für den feier­li­chen Rahmen sorgte die Delitz­scher Unter­of­fi­ziers­schu­le des Heeres und das Bundes­po­li­zei­or­ches­ter aus Berlin.

Manfred Wilde, Oberbür­ger­meis­ter von Delitzsch, hob in seiner Rede die Bedeu­tung der Wende für die Region und damit für die Stadt hervor. Erster Bürger­meis­ter Stefan Köhler erklär­te in seiner Anspra­che: „Sozia­le Verant­wor­tung, Solida­ri­tät, Mensch­lich­keit und Gerech­tig­keit. Dies waren damals Prüfstei­ne, die über das Gelin­gen der Partner­schaft zwischen unseren beiden Städten entschie­den haben. Und diese Prüfstei­ne gelten auch heute noch“. Heute, so Köhler weiter, erstrah­le die Stadt in neuem Glanz und die neueren Bauten fügten sich harmo­nisch in die vorhan­de­ne Archi­tek­tur ein. „Die Stadt hat eine enorme Entwick­lung hinter sich“, so Köhler. Es seien vor allem die Bäume und die Grünflä­chen, die Delitzsch zu einer leben­di­gen Stadt machten.

In Delitzsch steht nun noch ein Baum mehr. Gemein­sam pflanz­ten die Bürger­meis­ter einen Blaug­lo­cken­baum im Rosen­gar­ten. Eine Plaket­te erinnert künftig daran, dass dieser Baum zum 30. Jahres­tag der Deutschen Einheit gepflanzt wurde. Anläss­lich seines Besuches trug sich Erster Bürger­meis­ter Dr. Stefan Köhler auch in das Golde­ne Buch der Stadt Delitzsch ein.